Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Oberlandderby in Thüringen sah keinen Sieger

©Philipp Steurer
Brüderliche Punkteteilung im Landesligaspiel zwischen Schlusslicht Thüringen und Göfis.
Best of Thüringen und Göfis

BERICHT THÜRINGEN UND GÖFIS AUF LÄNDLEKICKER.VOL.AT

Keinen Sieger brachte das Oberlandderby in der Landesliga zwischen Thüringen und Aufsteiger Göfis. Die beiden abstiegsgefährdeten Traditionsvereine teilten sich die Punkte „brüderlich“, doch so richtig Weiterhelfen tut es keinen der beiden Klubs. Schon im Vorjahr blieb Thüringen mit viel Glück nach einem Zittersieg in der Relegation gegen Sulz in der Landesliga. Der Negativlauf der Walgauer kostete Christian Klaunzer in dieser Saison den Trainerjob. Schon acht Meisterschaftsspiele in Folge ziert Thüringen das Tabellenende und der Elf um Interimscoach Roman Bickel fehlen derzeit vier Zähler auf einen Nichtabstiegsplatz. Seit nunmehr schon sechs Jahre gehören die Walgauer den Klubs in der Landesliga an, doch der Verbleib wird heuer enorm schwer. Auch Neuling Göfis steckt mitten im puren Abstiegskampf, aber als dritter Aufsteiger in die Fünftklassigkeit hat der Klassenerhalt natürlich oberste Priorität. Im Kellerderby vor 300 Zuschauern in Thüringen hatte Göfis vor allem in der ersten Hälfte eine spielerische Feldüberlegenheit, doch es reichte nicht zum vierten Auswärtssieg. „Meiner Mannschaft fehlt das nötige Selbstvertrauen auf allen Ebenen. Der Weg zeigt aber in die richtige Richtung, auch wenn der Druck des Siegenmüssens immer größer wird. Der Punktgewinn gegen Göfis geht dank der zweiten Hälfte in Ordnung“, so Thüringen-Coach Roman Bickel, dessen Verbleib oder Trennung erst nach dem letzten Spiel dieses Jahres entschieden wird. Mit seinem Tor kurz nach Seitenwechsel rettete Alexander Macher den Hausherren wenigstens einen Punkt. Sein scharfer Flachschuss von der Strafraumgrenze konnte Göfis-Tormann Raphael Schwarz nicht halten (50.). Ansonsten war Thüringen hauptsächlich nur durch Standardsituationen einigemale gefährlich und feierte den ersten Zähler im eigenen Stadion in dieser Meisterschaft. „Die junge Mannschaft befindet sich im Lernprozess. Im Kampfspiel waren es für uns aber ganz klar zwei verlorene Zähler“, sagt Göfis Spieler und Cotrainer Thomas Beck. Der Ex-Liechtenstein Nationalspieler bediente nach 40 Minuten seinen Mitspieler Fabian Schär ideal, der aus vollem Lauf den Ball zur verdienten Führung ins Tor knallte. Den Matchball vergaben der eingewechselte Karoly Potemkin (85.) und Lukas Lampert (86.) für die Gäste, die zwei sogenannte Hundertprozentige nicht verwerteten. Weitere gute Hochkaräter von den Göfnern Thomas Beck (24./69.) und Tolga Yildiz (56./81.) machte Thüringen-Tormann Daniel Fritz zunichte.     

Fußball, Vorarlberger Ligen

Landesliga, 11. Spieltag

BayWaLamag FC Thüringen – IPA SC Göfis 1:1 (0:1)

Sportplatz Thüringen, 300 Zuschauer, SR Mutlu

Torfolge: 40. 0:1 Fabian Schär, 50. 1:1 Alexander Macher

Gelbe Karten: 41. Jonas Schwarz (Göfis), 71. Konzett, 84. Handanovic, 90. Winkler (alle Thüringen/alle Foulspiel)

BayWaLamag FC Thüringen: Fritz; Nessler (60. Felix Lampert), Konzett, Partl (50. Handanovic), Koci; Winkler, Florineth, Kasper, Macher, Aaron Witwer; Noah Witwer (89. Schrotter)

IPA SC Göfis: Raphael Schwarz; Koller, Allgäuer, Schär (82. Bauer), Bösch (73. Potemkin); Yildiz, Jonas Schwarz (64. Koch), Thomas Beck, Lukas Lampert, Akyildiz; Bachmann

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Oberlandderby in Thüringen sah keinen Sieger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen