Obdachlose besetzen Audimax

Das besetzte Audimax der Universität Wien ist mittlerweile zu einer "Zufluchtsstätte von Obdachlosen" geworden. Diese hätten den besetzten Hörsaal "zu ihrer Zufluchtsstätte gemacht und nehmen die Verköstigung der Volxküche und die beheizten Räume als Aufenthalts- und Schlafräume in Anspruch", schreiben die Besetzer am Mittwoch in einer Aussendung.
Uni-Besetzer denken noch lange nicht ans Aufgeben
Proteste bei Hahns Hochschuldialog
Audimax-Besetzung an der Uni Wien
Uni Wien will das Ende der Besetzungen

Sie fordern daher “Sofortmaßnahmen” der Stadt Wien wie die Bereitstellung von dauerhaften Wohnungen, mehr Kapazitäten bei Notschlafplätzen und die “Schaffung von Angeboten für AlkoholikerInnen” sowie für obdachlose Migranten.

Im Moment würden die Obdachlosen von den Besetzern so gut wie möglich versorgt – es brauche aber dringend soziale, therapeutische und medizinische Unterstützung. Außerdem müssten bestehende Schwellen bei der Unterstützung von wohnungslosen Menschen evaluiert werden, die dazu führen, dass das Audimax als Aufenthalts- und Schlafraum gegenüber anderen Angeboten bevorzugt wird.

Gleichzeitig halten die Besetzer fest, dass “viele Obdachlose die Besetzung durch ihre konstruktive Mitarbeit aktiv unterstützen”. Es bestehe aber die Chance, Menschen vor Weihnachten von der Straße zu holen. Die Studenten laden “alle Interessierten ein, den Stand des Obdachlosenproblems in Wien jederzeit im Audimax zu besichtigen. Vorzugsweise in den Abendstunden stehen ihnen zahlreiche Betroffene für weitere Fragen sicherlich zu Verfügung”.

Verköstigt werden die Studenten – und Obdachlosen – am Mittwoch Nachmittag von den niederösterreichischen Grünen: Klubobfrau Madeleine Petrovic serviert – unterstützt von den Nationalratsabgeordneten Kurt Grünewald und Wolfgang Zinggl “Hahn vegan”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Obdachlose besetzen Audimax
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen