AA

Obama befürwortet Todesstrafe für Kinderschänder

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama befürwortet die Todesstrafe für Kinderschänder. US-Supreme Court gegen Todesstrafe für Pädophile

Er stimme nicht mit dem Obersten US-Gericht überein, das die Höchststrafe für Vergewaltiger von Kindern am Mittwoch verboten hatte, sagte der schwarze Senator am selben Tag in Chicago. Die Vergewaltigung eines kleinen Kindes sei ein “abscheuliches Verbrechen”. Wenn ein Bundesstaat dies entscheide, sollte er diese Täter zum Tode verurteilen können, sagte Obama.

Das höchste US-Gericht hatte hingegen geurteilt, dass die Todesstrafe für Kinderschänder gegen den in der Verfassung verankerten Grundsatz verstößt, wonach es keine “grausame und außergewöhnlicher Bestrafung” geben dürfe. Im Mittelpunkt des Falls stand ein 43-Jähriger im US-Staat Louisiana, der wegen Vergewaltigung seiner achtjährigen Stieftochter zum Tode verurteilt worden war. Insgesamt haben bis jetzt fünf US-Staaten diese höchste Strafe erlaubt, wenn das Vergewaltigungsopfer ein Kind ist.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Obama befürwortet Todesstrafe für Kinderschänder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen