Oö. Verbrennungsopfer aus Platzmangel nach Wien geflogen

Keinen Platz hat es für ein Verbrennungsopfer in Linzer Krankenhäusern gegeben. Der 75-jährige Pensionist aus Kirchschlag bei Linz musste rund 20 Minuten im Notarztwagen ausharren, bevor er schließlich nach Wien geflogen wurde. Das berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" in ihrer Montagausgabe.

Der Pensionist war in der Dusche zusammengebrochen. Er konnte nur das kalte Wasser abstellen, das heiße verbrannte rund 30 Prozent seiner Haut. Seine Ehefrau fand den 75-Jährigen und verständigte die Rettung. Diese übernahm die Erstversorgung und wollte ihn dann in ein Krankenhaus bringen. Doch in Linz war kein Platz für das Verbrennungsopfer. Erst nach etwa 20 Minuten konnte es in ein Spital zur Erstversorgung gebracht werden. Von dort aus ging es dann per Hubschrauber nach Wien.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Oö. Verbrennungsopfer aus Platzmangel nach Wien geflogen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen