Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nur Derby-Sieg bringt Seelenfrieden

©Stiplovsek
Mit der Lustenauer Austria und cashpoint SCR Altach treffen heute um 20:30 Uhr die beiden aktuell besten Ländle-Mannschaften aufeinander.
Tabelle der Ersten Liga
Der FCL will wieder siegen
Das Ländle-Derby ab 20:30 Uhr
FCL bei Grödig ab 18:30 Uhr

Es ist weit mehr als ein normales Spiel, wenn sich die Teams von Austria Lustenau und SCR Altach auf dem Feld gegenüberstehen. Unabhängig vom Tabellenplatz, geht es seit Jahren in jedem Duell um die Nummer-1-Position in Vorarlberg. Was jeder Fan über das heutige Aufeinandertreffen von Grün-Weiß und Schwarz-Weiß wissen sollte – die VN haben die wichtigsten Fakten.

Weiße Weste. Gegen Altach ist Austria-Torhüter Alexander Kofler noch ohne Gegentreffer. Dabei musste der 23-jährige Kärntner in seinen bisher zwölf Derbyminuten (für Rotsünder Mendes eingewechselt) schon einen Elfmeter von Harald Unverdorben parieren.

Bundesliga. Jeweils drei Saisonen bzw. 108 Spiele absolvierten beide Klubs im österreichischen Fußball-Oberhaus. Altach feierte 27 Siege, die Austria nur 14, Altach erzielte 138 Tore, Lustenau nur deren 84. Dafür landete der Ball 218 Mal im Tor der Rheindörfler, die Austria (194) blieb unter der 200er-Marke.

Geburtstage. Austria-Ikone Harald Dürr (Bild) feiert am Samstag seinen 32. Geburtstag. Etwas jünger ist da Altachs Philipp Netzer, der – ebenfalls am Samstag – seinen 25. Jubeltag begeht. Weitere Geburtstagskinder im Oktober sind Elias Kircher, Teodoro Danilo Soares und Danijel Micic (alle Austria) sowie die beiden Altacher Orhan Ademi und Ione Agonay Jimenez Cabrera.

überlebende. Das erste Duell in der Erste Liga ging am 13. August 2004 in Altach über die Bühne. Die Heimelf siegte 4:0. Mehr als sechs Jahre später gehören vier Spieler, die damals auf dem Aufstellungsbogen standen, noch immer oder wieder dem aktuellen Kader an. Netzer und Alex Guem (beide verletzt) waren da schon für Altach im Einsatz, Dürr und Dursun Karatay trugen schon 2004 den Austria-Dress.

Doppelgänger. Gleich acht Akteure haben schon für beide Vereine gespielt. Neben den zwei „waschechten“ Altachern Manuel Honeck und Aaron Kircher gilt dies noch für Mario Bolter, Christoph Stückler, Karatay, Patrick Scherrer, Jan Zwischenbrugger und Guem.

Dauereinsatz. Als einziger Akteur aller heute im Einsatz stehenden Spieler hat Altach-Goalie Martin Kobras (Bild) seit Sommer 2009 keine Spielsekunde verpasst. In 45 Begegnungen kassierte der 24-Jährige 41 Gegentore. Im Schnitt (0,91) also nicht einmal ein Tor pro Spiel.

Der Älteste. Er war fast 36 Jahre alt und ist in Altach eine Institution. Die Rede ist von Rudi Gussnig (Bild), der bei seiner Einwechslung am 6. Mai 2005 in Lustenau (die Austria siegte 2:1) 35 Jahre und 321 Tage auf dem Buckel hatte.

Der Jüngste. Altachs Orhan Ademi ist in den bisher zwölf Duellen der jüngste jemals eingesetzte Spieler. Der Stürmer war bei seiner Einwechslung im Oktober 2009 (2:1 für die Austria) 17 Jahre und 361 Tage alt.

Albtraum. Für die Lustenauer ist Altachs Correa Miranda „Tomi“ ein echter Albtraum. Der 25-jährige Spanier erzielte in seinen vier Spielen gegen die Austria fünf Tore und bereitete einen Treffer vor.

Champions League. Beim legendären „Meisterstück“ der Altacher, beim 1:0-Heimsieg über die Austria am 19. Mai 2005 (Siegtorschütze Harald Unverdorben) saß Turgay Bahadir (Bild) 90 Minuten auf der Ersatzbank der Lustenauer. Inzwischen jubelte der 26-jährige Offensivspieler mit Bursaspor über den türkischen Meistertitel. Auch in der CL-Gruppenphase wurde Bahadir bereits zwei Mal eingewechselt.

Neulinge. Auf drei Spieler wartet heute der erste Derbyeinsatz. Fix eingebucht ist bei der Austria Felix Roth. Der 23-jährige Deutsche ist nicht nur dank seiner drei Meisterschaftstreffer in fünf Einsätzen aus dem Team der Lustenauer nicht mehr wegzudenken. Bei den Altachern warten Martin Pusic und Joshua Gatt auf ihren ersten Derbyeinsatz.

Altach-„Filiale“. Nicht weniger als sechs Spieler aus dem Austria-Kader trugen bereits den Altach-Dress. Neben Kircher und Honeck spielten auch Stückler, Bolter, Karatay und Zwischenbrugger für die Rheindörfler.

Die Teuersten. Laut einer Auflistung des Internetportals www.transfermarkt.at ist Danijel Micic der teuerste Austria-Spieler. Sein Marktwert wird mit 250.000 Euro angegeben. Übertroffen nur vom Langzeitverletzten Sidinei De Oliveira (275.000 Euro). In Altach ist Legionär Tomi mit 350.000 Euro der teuerste Spieler.

Rotsünder. In den bisherigen Duellen zückten die Schiedsrichter zwei Mal die Rote und vier Mal die Gelb-Rote Karte. Rot gegen die Austria- ner Thiago De Lima und Christian Mendes, Gelb-Rot kassierten Robert Golemac und Emanuel Schreiner, ebenfalls Austrianer sowie Altachs Oliver Schnellrieder (im Doppelpack). Insgesamt wurden in zwölf Spielen 82 Gelbe Karten (44 gegen Altach, 38 gegen die Austria) gezeigt.

Fanklubs. Unentschieden steht es bei der Anzahl an Fanklubs. Beide Vereine wissen je sechs Fangruppierungen hinter sich. Für heute haben sich die Fanklubs besondere Choreographien ausgedacht, wobei die Altacher mit der Genehmigung im Vorfeld einige Probleme hatten. Die Austria-Fanklubs heißen: „Wir Vorarlberger“, „Fans aktiv“, „SCA Lustenau Rheintal-Ostschweiz“, „Nordfront Lustenau 2009“, „Union Nord 2006“ und „Anti Heros“. Die Namen der Altacher: „Altach Tigers“, Southside Indians“, „Supporting Patriots“, „Buzgeile Siacha“, „Nord-Boys“ und „Black Army“.

Torschützen. Neun Spieler erzielten die bislang 31 Saisontreffer der Altacher. Die meisten davon schoss Unverdorben, der auch im Mai 2005 das „Goldtor“ im Derby erzielte und somit den BL-Aufstieg fixierte. Den besten Schnitt verzeichnet Ademi, der alle 47 Minuten trifft. Für die bislang 17 Austria-Tore zeichneten acht Spieler verantwortlich. Mit fünf Toren ist Abwehrrecke Jürgen Kampel bislang am erfolgreichsten.

Kurzzeitarbeiter. Dominik Heidegger (Austria) und Julian Erhart (Altach) haben im bisherigen Saisonverlauf erst sechs bzw. zehn Meisterschaftsminuten in den Beinen.

Teamnews

SC Austria Lustenau
Aufstellung: Kofler; Dürr, Stückler, Kampel, Bolter; Micic, Zwischenbrugger; Krajic, Roth, Boller; Egharevba
Ersatz: Mendes; Pöllhuber, Aaron Kircher, Vural, Mathys, Honeck, Heidegger
Gesperrt: Leitgeb (5. Gelbe)
Verletzt: De Oliveira, Zech
Prominentenspiel: Um 18.15 Uhr findet auf dem Platz im Rheinvorland ein Prominentenmatch zwischen einer Journalisten- und Politiker-Auswahl (u. a. Kurt Fischer, Albert Hofer, Dieter Egger, Johannes Rauch, Michael Ritsch) statt.
Glashaus: Bereits um 19 Uhr öffnet der Bereich für die VIP-Gäste. Ab diesem Zeitpunkt erfolgt auch die Bewirtung. 15 Minuten nach Spielschluss ist das Glashaus für alle geöffnet – und um 24 Uhr wartet auf alle noch anwesenden Gäste eine Gratis-Gulaschsuppe.
Toto-Runde: Gegen Vorweis einer Toto-Quittung erhält man eine Derby-Eintrittskarte – 150 Karten stehen zur Verfügung. Zudem werden vor Spielbeginn sechs Toto-Bälle ins Publikum geschossen. Die Fänger haben in der Pause die Chancen auf den Kreuzeckschuss und 100 Euro in Bar.

cashpoint SCR Altach
Aufstellung: Kobras; Lienhart, Cabrera, Sereinig, Pusic; Matthias Koch, Matthias Hopfer; Schütz, Tomi, Gatt; Unverdorben
Ersatz: Fend; Simma, Marc Ender, Erhart, Ademi, Scherrer, Domig
Verletzt: Brenes, Netzer, Guem, Suppan

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Nur Derby-Sieg bringt Seelenfrieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen