AA

NR-Wahl 2013: TV-Runde der Oppositionsparteien

Die Frage wird sein, ob sich die drei geschlossen auf Kanzler und Vizekanzler einschießen.
Die Frage wird sein, ob sich die drei geschlossen auf Kanzler und Vizekanzler einschießen. ©APA
Was normalerweise unter dem Namen "Elefantenrunde" läuft, mutiert im Wahlkampf 2013 zur reinen Oppositionsveranstaltung: die abschließende TV-Diskussion der Parteichefs im ORF ab 20:30 Uhr.

Nachdem zuerst Frank Stronach angekündigt hatte, dass er nicht teilnehmen werde, zogen Kanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) nach und sagten ebenfalls ab. Anzunehmen, dass die verbleibende Runde von FPÖ, Grünen und BZÖ das nicht unkommentiert lassen wird.

Die Opposition hatte bereits am Sonntag geschlossen gegen die Absage . FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache nannte die Absage “feig”, Grünen-Spitzenkandidatin Eva Glawischnig “mutlos” und BZÖ-Bündnissprecher Rainer Widmann “überheblich”.

Grüne und BZÖ orten Demokratieverweigerung

Glawischnig warf Faymann und Spindelegger eine Einschränkung demokratischer Entscheidungsmöglichkeiten der Wähler vor. “Faymann und Spindelegger werden die Rechnung für ihre Demokratieverweigerung am Wahltag präsentiert bekommen”, so Glawischnig.

BZÖ-Bündnissprecher Rainer Widmann kritisierte im Vorfeld die “Arroganz, Überheblichkeit und Abgehobenheit” der Regierungsspitze. Auch er sprach in einer Aussendung von “Demokratieverweigerung”. “Die Wähler werden sicher aus dem Nichterscheinen der Beiden die richtigen Schlüsse ziehen.”

Umfrage:

[poll id=”251″]

[poll id=”250″]
 
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Nationalratswahl
  • NR-Wahl 2013: TV-Runde der Oppositionsparteien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen