Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Notstand auf griechischen Inseln

Nach heftigen Überschwemmungen ist auf Kreta und zwei weiteren griechischen Ägäis-Inseln der Notstand ausgerufen worden. Auch die Inseln Astypalaia und Leros waren betroffen.

In der Präfektur Cheina im Nordwesten Kretas wurden nach Angaben des Zivilschutzes in der Nacht auf Mittwoch dutzende Häuser, Hotels und Geschäfte überschwemmt. Von der gesamten Nordküste der Urlauberinsel, aus Heraklion und Rethymnon, wurden Sturm- und Flutschäden gemeldet.

Auf den Inseln Astypalaia und Leros sprach der Ägäis-Minister Aristotelis Pavlidis im staatlichen Fernsehen von einem Wunder: Angesichts der riesigen Massen an Schlamm, die durch die Regenfälle entstanden, sei es ein Wunder, dass niemand getötet wurde.

Auf Astypalaia retteten Polizisten einen älteren Mann, der von den Wassermassen mitgerissen worden war. Zahlreiche Straßen auf der Insel waren durch Erdrutsche blockiert. Auch am Mittwoch hielt das stürmische und schlechte Wetter an. Die Flugverbindungen zwischen den Inseln Rhodos und Kastellorizo wurde eingestellt. Die meisten Fährverbindungen waren unterbrochen. Die südliche Ägäis war am Dienstag von einer Sturmfront mit Böen bis Windstärke zehn getroffen worden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Notstand auf griechischen Inseln
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen