Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nordkorea: Absage an Atom-Gespräche

Nordkorea hat multilaterale Gespräche zu seinem Atomprogramm ausgeschlossen, solange Südkoreas jüngst bekannt gewordene Nuklearexperimente nicht völlig aufgeklärt seien.

Die südkoreanische Regierung warf dem kommunistischen Norden indes vor, das friedlichen Zwecken dienende Atomprogramm Südkoreas lediglich als Vorwand zu verwenden, um den für Anfang Oktober geplanten Gesprächen auszuweichen. Südkorea werde seine diplomatischen Anstrengungen verstärken, um die Gespräche mit Nordkorea, China, Japan, Russland und den USA sobald als möglich fortzusetzen, sagte Außenminister Ban Ki Moon am Donnerstag in Seoul in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Es werde keine Verhandlungen geben, „bis die Wahrheit über die geheimen Atomexperimente in Südkorea gänzlich offen gelegt ist“, sagte dagegen ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur des Landes, KCNA, zufolge.

Die USA verdächtigen Nordkorea seit langem, heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Das Land hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Nord- und Südkorea befinden sich seit dem Korea-Krieg Anfang der 50er Jahre formell im Kriegszustand.

Südkorea hatte Anfang September gegenüber der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) die Anreicherung kleinerer Mengen von nahezu waffentauglichem Uran zugegeben. Die Uran- und Plutoniumexperimente dienten der südkoreanischen Regierung zufolge zivilen Zwecken.

Unterdessen sind Diplomaten aus acht Ländern am Donnerstag in der Früh zur Besichtigung des Ortes der mysteriösen Explosion in Nordkorea aufgebrochen. Die Gruppe steht unter der Leitung des britischen Botschafters in Nordkorea, David Slinn.Nach einem einstündigen Flug hätten die Diplomaten aus Großbritannien, Deutschland, Polen, Russland, Schweden, Tschechien, Indien und der Mongolei noch drei Stunden Fahrt bis zu der Stelle im Nordosten Nordkoreas in der Region Kimhyungjik nahe der chinesischen Grenze. Sie würden am Abend (Ortszeit) zurück erwartet.

Nordkorea erklärte die mysteriöse Explosion von vergangener Woche mit der Sprengung eines Berges. Die Explosion sei im Zuge von Arbeiten für ein Kraftwerk erfolgt. Am Wochenende war spekuliert worden, bei der schweren Explosion könnte es sich auch um einen Atomtest gehandelt haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nordkorea: Absage an Atom-Gespräche
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.