Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niki Lauda und Aero Lloyd

Der Geschäftsmann und ehemalige Rennfahrer Niki Lauda wird nach Angaben aus Branchenkreisen einen Teil der insolventen Fluggesellschaft Aero Lloyd übernehmen.

Lauda werde sich mehrheitlich an der österreichischen Tochter Aero Lloyd Austria beteiligen und voraussichtlich mit zunächst vier Flugzeugen starten, erfuhr Reuters am Samstag aus den Kreisen. Eine entsprechende Grundsatzvereinbarung zwischen Lauda und dem vorläufigen Insolvenzverwalter sei bereits getroffen worden. Eine Zustimmung des Insolvenzgerichts stehe aber noch aus. Aero Lloyd wollte die Angaben am Samstag auf Anfrage nicht kommentieren.

Aero Lloyd, die mehrheitlich der Bayerischen Landesbank (BayernLB) gehört, hatte vor etwa zwei Wochen wegen Überschuldung den Flugbetrieb ihrer 21 Flugzeuge vorübergehend eingestellt. Für den Weiterbetrieb von Aero Lloyd in Deutschland werden den Angaben zufolge weitere Investoren gesucht.

Branchenkreisen bestätigten auch Angaben des Magazins „Der Spiegel“, wonach Lauda bereits mit den beiden führenden europäischen Reiskonzernen TUI und Thomas Cook Gespräche darüber geführt hat, Passagiere der beiden Konzerne mit Aero Lloyd Austria zu transportieren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Niki Lauda und Aero Lloyd
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.