Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niki Lauda im Wiener AKH: Lungenentzündung nicht bestätigt

Die Ärzte im Wiener AKH haben die Lungenentzündung nicht bestätigt.
Die Ärzte im Wiener AKH haben die Lungenentzündung nicht bestätigt. ©AP Photo/Luca Bruno
Seit 2. Jänner ist die Formel-1-Legende wieder im Wiener AKH. Grund dafür ist eine Influenza-Infektion. Eine Lungenentzündung wurde von den Ärzten nicht bestätigt.

Formel-1-Legende Niki Lauda wird im Wiener AKH nach einer Influenza-Infektion engmaschig behandelt. Aufgrund seiner Lungentransplantation im Sommer und der daraus folgenden immunsupprimierenden Therapie wurde ein Aufenthalt auf der Intensivstation notwendig, sagte sein behandelnder Arzt Walter Klepetko. “Das wäre auf einer Normalstation gar nicht möglich”, so der Leiter der Klinischen Abteilung für Thoraxchirurgie.

Lauda befindet sich seit 2. Jänner im AKH, wo nun die Infektion behandelt wird. “Er wird nicht beatmet”, betonte Klepetko und stellte die von Medien kolportierte Lungenentzündung in Abrede. Dem ehemaligen Formel-1-Fahrer wurde keine strikte Bettruhe verordnet, er stehe auch regelmäßig auf. “Es geht ihm so, wie jedem anderen mit einer Grippe auch.” An eine Entlassung ist derzeit aber nicht zu denken. Berichte, dass Lauda noch diese Woche das Spital verlassen könnte, wären zu optimistisch, sagte Klepetko.

Die Transplantation erfolgte im August im AKH. Im Oktober hatte Lauda das Spital verlassen und seine Rehabilitation angetreten. Die neue Formel-1-Saison beginnt am 17. März in Melbourne. Ob Lauda bei einem Rennen als Experte dabei sein wird, ist noch unklar.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Niki Lauda im Wiener AKH: Lungenentzündung nicht bestätigt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen