Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nigeria verbietet die weibliche Genitalverstümmelung

Ein großer Schritt für die Frauen Nigerias.
Ein großer Schritt für die Frauen Nigerias. ©AP
Zahlreiche junge Frauen sterben jedes Jahr an den Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung in Afrika. Nigeria hat nun ein Gesetz verabschiedet, das diese Methoden verbietet.

Laut einer Schätzung der UN leben rund 125 Millionen Frauen und Mädchen mit den Folgen der weiblichen Genitalverstümmelung. Die meist unhygienische Prozedur kann zu Unfruchtbarkeit und Infektionen führen, außerdem wird das Risiko bei der Geburt seiner Kinder zu sterben erhöht.

Positiver Einfluss

Der nigerianische Senat verabschiedete das Gesetz bereits am 5. Mai, Anfang Juni ist es in Kraft getreten. Die Entscheidung Nigerias, dem Staat mit den meisten Einwohnern in Afrika, soll nun auch positiven Einfluss auf andere Länder haben. In Liberia, Mali und dem Sudan wird die weibliche Genitalverstümmelung nach wie vor durchgeführt. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nigeria verbietet die weibliche Genitalverstümmelung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen