Nigeria erlaubt Kastration als Strafe für Vergewaltigung

Bei Opfern unter 14 droht im Bundesstaata Kaduna die Todesstrafe
Bei Opfern unter 14 droht im Bundesstaata Kaduna die Todesstrafe ©Unsplash
In einem Bundesstaat von Nigeria können verurteilte Vergewaltiger künftig mit Kastration bestraft werden.

Die Gesetzesänderung sehe zudem vor, dass Täterinnen bei Verurteilung die Entfernung der Eileiter drohe, hieß es in einer Mitteilung, die der Gouverneur des Bundesstaates Kaduna, Nasir el-Rufai, am Mittwochabend twitterte. Bei Opfern jünger als 14 Jahren drohe zudem die Todesstrafe.

Lebenslange Haft

Bei Opfern älter als 14 Jahren ist lebenslange Haft als weitere Strafe vorgesehen. Das Gesetz wurde demnach vergangene Woche verabschiedet. Diese "drastischen Strafen sind notwendig, um Kinder mehr vor schlimmen Verbrechen zu schützen", teilte der Gouverneur mit.

Sexuelle Gewalt weit verbreitet

In dem konservativen Bundesstaat Kaduna im Norden Nigerias hatten Bürger härtere Strafen für Vergewaltiger gefordert. In dem Land in Westafrika erlebt laut einem Unicef-Bericht von 2015 jedes vierte Mädchen und jeder zehnte Bub vor dem 18. Lebensjahr sexuelle Gewalt.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nigeria erlaubt Kastration als Strafe für Vergewaltigung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.