Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niger: 150.000 Arabern droht ausreise

Niger plant die Ausweisung von 150.000 Arabern, die vor zwei Jahrzehnten wegen des Konflikts im benachbarten Tschad ins Land kamen.

Die arabischen Nomaden suchten in den 80er Jahren Schutz in Niger, als von Libyen unterstützte Truppen den Tschad in ihre Gewalt bringen wollten. Inzwischen gibt es jedoch Spannungen zwischen der eingeborenen Landbevölkerung und den Arabern.

Die Regierung habe deswegen entschieden, die eingewanderten Araber auszuweisen, sagte Nigers Innenminister Mounkaila Modi. Dies werde mit Respekt vor der menschlichen Würde erfolgen.

Modi erklärte, die Araber aus dem Tschad seien bewaffnet und stellten eine Gefahr für die Sicherheit der lokalen Bevölkerung dar. Ihr Verhalten habe die Menschen in Niger aufgebracht. „Wir können dies nicht länger tolerieren“, erklärt er.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Niger: 150.000 Arabern droht ausreise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen