Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niessl bekam laut SPÖ rund 51.000 Vorzugsstimmen

Nach Veröffentlichung des Endergebnisses der burgenländischen Landtagswahl lag am Mittwoch noch kein amtliches Vorzugsstimmen-Endergebnis vor. Die SPÖ gab aber erste Zahlen bekannt: Demnach haben bei dem Urnengang rund 51.000 Burgenländer Landeshauptmann Niessl eine Vorzugsstimme auf der Landesliste gegeben.

Vor Auszählung der letzten Wahlkarten hielt ÖVP-Chef Landeshauptmannstellvertreter Steindl – nach Angaben der SPÖ – bei etwa 18.800 Vorzugsstimmen. Auf FPÖ-Obmann Tschürtz entfielen nach SPÖ-Angaben etwa 5.800, Grünen-Spitzenkandidat Reimon bekam etwa 1.600 Vorzugsstimmen. Das Vorzugsstimmen-Endergebnis wird laut SPÖ erst am Montag vorliegen.

Nach den vorläufigen Angaben hat Niessl – prozentuell – gleich gut abgeschnitten wie der niederösterreichische Landeshauptmann Pröll. Dieser kam bei der Wahl 2008 auf 303.022 Vorzugsstimmen, was 55,14 Prozent der 549.510 Stimmen für die Volkspartei waren. Und die rund 51.000 Vorzugsstimmen für Niessl sind rund 54 Prozent der 91.815 Stimmen für die SPÖ. Die niederösterreichische Vorzugsstimmen-Regelung war das Vorbild für die Wahlrechtsänderung im Burgenland im Dezember.

Den hohen Vorzugsstimmen-Anteil Niessls bezeichnete SPÖ-Klubchef Christian Illedits als “Direkt-Bonus”. Er gehe davon aus, dass dieser auch von den anderen Parteien respektiert werde. “Keine Partei wird es sich leisten können, aus rein taktischen Überlegungen die Vorzugsstimmen von weit über 50.000 Menschen zu ignorieren”, meinte Illedits.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Niessl bekam laut SPÖ rund 51.000 Vorzugsstimmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen