Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niederösterreich: Auffahrunfall mit mehreren Lkw im Tunnel Vösendorf

Mehrere Feuerwehren wurden nach dem Unfall zum Kraneinsatz gerufen.
Mehrere Feuerwehren wurden nach dem Unfall zum Kraneinsatz gerufen. ©Martin Hofbauer/Pressestelle BFK Mödling
Nach einem Lkw-Auffahrunfall im Tunnel Vösendorf (Niederösterreich) mussten am Mittwoch mehrere Feuerwehren zu einem Kraneinsatz ausrücken. Verletzte gab es glücklicherweise nicht.
Bilder von der Unfallstelle

Im Tunnel Vösendorf kam es am Mittwoch gegen 10 Uhr in Fahrtrichtung Schwechat zu einem Unfall, in den insgesamt drei Lkw verwickelt waren. Einer davon wurde laut Angaben der Einsatzkräfte “so unglücklich beschädigt”, dass die Lenkung vollständig ausfiel. Die übrigen Fahrzeuge konnten die Fahrt aus eigener Kraft fortsetzen.

Lkw-Bergung mit Kran nach Auffahrunfall

Die Freiwillige Feuerwehr Vösendorf rückte mit zwei Fahrzeugen zur Lkw-Bergung aus. Mit einer Schleppstange und dem Schweren Rüstfahrzeug konnte der Autotransporter aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich im Tunnel entfernt und auf dem folgenden Pannenstreifen gesichert abgestellt werden. Aufgrund der defekten Lenkung war es allerdings unmöglich den Unfall-Lkw von der Autobahn zu bringen. Ein Kran musste eingesetzt werden.

Durch das rasche Eingreifen der Freiwilligen Feuerwehren kam es auf der Schnellstraße S1 zu keinerlei Behinderungen. Insgesamt waren vier Fahrzeuge und 17 Einsatzkräfte der Feuerwehren Vösendorf und Mödling im Einsatz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Niederösterreich: Auffahrunfall mit mehreren Lkw im Tunnel Vösendorf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen