Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niederlande: Optimismus für die Zukunft

Die niederländische Königin Beatrix und ihre Regierung haben sich am Dienstag optimistisch über die Entwicklung des Landes geäußert.

„Unser Land ist wieder wettbewerbsfähig“, verkündete das Staatsoberhaupt in der traditionellen Thronrede zur Eröffnung des Parlaments.

In dem von der Regierung verfassten Text versicherte sie ihren Landsleuten, dass alle Bürger nach den schwierigen letzten Jahren „wieder mehr Geld im Portemonnaie“ haben werden. Die Anstrengungen aller in den letzten, schwierigen Jahren hätten dies ermöglicht.

Der christdemokratische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende, Chef der amtierenden Mitte-Rechts-Regierung, rief dazu auf, das Land „zukunftssicher“ zu machen. Mehr Menschen denn je seien in Arbeit, weniger seien auf staatliche Unterstützung angewiesen, und die Staatsverschuldung liege zum ersten Mal seit langer Zeit unter 50 Prozent des Sozialprodukts.

„Wir können stolz sein auf das, was wir zusammen erreicht haben“, meinte er. Der Haushaltsplan für 2007, den Finanzminister Gerrit Zalm zwei Monate vor der vorgezogenen Parlamentswahl (22. November) vorlegte, ist ausgeglichen.

Bei strahlendem Sommerwetter winkten und jubelten wie alljährlich am „Prinsjesdag“ wieder Tausende von Niederländern in Den Haag der Königin und ihrer Familie zu, als sie in der goldenen Staatskutsche die kurze Fahrt zum Parlament am Binnenhof zurücklegte. Militär in Traditionsuniformen gaben ihr auf dem Weg zum Schloss Noordeinde das Geleit. Auch Kronprinz Willem-Alexander und Prinzessin Maxima nahmen an dem Zeremoniell teil.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Niederlande: Optimismus für die Zukunft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen