Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Niederlage beim Tabellenletzten

Keine Punkte gab es für Momo Gerdi & Co. in Lochau
Keine Punkte gab es für Momo Gerdi & Co. in Lochau ©Huber

Spiele gegen eine Mannschaft die ums sportliche Überleben kämpft sind immer besonders schwer, vor allem auswärts. Das musste am Wochenende auch der Golm FC Schruns am eigenen Leib erfahren. In Lochau gab es eine schmerzliche 0:1 Niederlage, zudem verlor man Kapitän Andreas Loretz durch eine Verletzung. Durch die Verletzung von Loretz wird die prekäre personelle Situation weiter angespannt, zudem fällt ja auch noch Lukas Tschofen aus, ihn plagt ein eingerissener Schleimbeutel.

In Lochau zeigte man zwar eine disziplinierte Leistung, über 90 Minuten war der FCS allerdings nicht in der Lage die Gastgeber unter Druck zu setzen bzw. sich wirklich torgefährliche Chancen zu erarbeiten. Offensiv fehlt der Mannschaft von Michael Back im Augenblick einfach die Durchschlagskraft, zudem kommt die eklatante Auswärtsschwäche – nur magere sechs Punkte konnte man in zehn Spielen auf fremden Plätzen erobern.

Mit Fortdauer des Spiels wurden die Gastgeber immer stärker, mehr und mehr übernahm Lochau das Kommando am Feld. Zwar gelang es auch den abstiegsgefähredeten Unterländern nicht sich Chancen zu erarbeiten, nach 78 Minuten führten die Gastgeber trotzdem mit 1:0. Nach einem Pressball mit Martin Zugg sprang der Ball Dietmar Fink vor die Beine, der traf aus fünf Metern aus unglücklichem spitzen Winkel zum Siegtor. Der Schrunser Ersatztormann Sebastian Galehr, er musste für den kranken Gstrein Harald einspringen, konnte den Gegentreffer aber nicht verhindern.
Mit dem Sieg konnte sich der SV Lochau erstmals seit Monaten vom letzten Platz auf Rang 13 verbessern, für Schruns wird die Luft nach unten langsam eng – im Heimspiel kommenden Samstag gegen Schlins ist ein Sieg Pflicht.
Kader: Galehr, Flöry, Mathies, Christea, Zugg, Leitner, Loretz A, Kessler H, Hirkic, Bitschnau C, Gerdi, Loretz C, Bitschnau T, Fend, Künk

Wagenweg, 49,Schruns, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schruns
  • Niederlage beim Tabellenletzten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen