Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nicht echt: Hangover-Star verprügelt Justin Bieber mit dem Gürtel

Hier wird Justin Bieber der Hintern versohlt.
Hier wird Justin Bieber der Hintern versohlt. ©Screenshot YouTube
Los Angeles - Teenie-Idol Justin Bieber (19) hat in einem nicht ganz ernst gemeinten Interview kräftig einstecken müssen - unter anderem "Schläge" mit dem Gürtel. "Hangover"-Star Zach Galifianakis (43) sagte zu ihm: "Es ist sehr spannend, mit dir zu reden. Vor allem jetzt inmitten deines öffentlichen Zerfalls."

So eröffnete der Komiker das Gespräch seiner Internet-Show “Between Two Ferns”. Galifianakis spielte in dem Fünf-Minuten-Gespräch auf mehrere Skandale – unter anderen den Marijuana-Konsum – des kanadischen Sängers an: “Ich habe in den letzten sechs, sieben Jahren auch in Eimer gepinkelt. Aber ich habe mich dabei nicht filmen lassen und es ins Internet gestellt.”

Alles einstudiert

Dieses Interview sei für ihn auch speziell. “Ich habe vorher noch nie einen 7-Jährigen interviewt.” Justin Bieber wirkte irritiert, doch er dürfte gewusst haben, was auf ihn zukommt. “Ich glaube, deine Mama würde es nicht stören, wenn ein Fremder ihren Sohn auspeitscht”. Dann zückte Galifianakis seinen Gürtel und versetzte dem Teenie-Idol drei Hiebe. Doch keine Angst: das Ganze war einstudiert. Während die Fans wohl entsetzt waren, dürften für andere “Gewalt-Träume” in Erfüllung gegangen sein: Einmal Justin Bieber den Hintern versohlen.

Gürtel-Hiebe für Justin Bieber
“Between To Ferns” mit Sean Penn
Top 10 Moments Zach Galifianakis
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • LOL - Lustige Bilder und Videos
  • Nicht echt: Hangover-Star verprügelt Justin Bieber mit dem Gürtel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen