AA

New York feiert Kurioses aus aller Welt

Schlangenmenschen, Gaukler, oder die Dame mit den längsten Fingernägeln der Welt: In New York zeigten Künstler beim "Ripley's Believe It Or Not Odditorium" Kuriositäten.

Unglaubliches, Spektakuläres – ja schier Unglaubliches wurde in New York beim “Ripley’s Believe It Or Not Odditorium” präsentiert. Das Spektakel ist benannt nach Robert Ripley, der sich als Comiczeichner einen Namen gemacht hat. Auf seinen Reisen sammelte er Kuriositäten – und zeichnete solche, die er nicht mitnehmen konnte, so Österreich.

Diese Tradition wird über seinen Tod 1949 hinaus fortgeführt. Das “Ripley Entertainment” veranstaltet Ausstellungen, bei denen Kurioses aus der Welt gezeigt wird. Kühne Forscher treten in die Fußstapfen des Königs des Seltsamen und durchkämmen unermüdlich die ganze Welt.

Nun wurde in New York ein Festival mit dem Seltsamsten des Seltsamen veranstaltet. Unter anderem waren zu sehen: Die Frau mit den längsten Fingernägeln der Welt, ein Wolfsmensch, der im Gesicht ein Fell trägt, Schlangenmenschen, Schrumpfköpfe und ein Riesenmeteorit.

  • www.ripleys.com

    Quelle: Österreich

  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • New York feiert Kurioses aus aller Welt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen