AA

Neutrinojagd unter dem Eis

Einen Kubikkilometer groß ist ein Teleskop, das in den Tiefen des Baikalsees entsteht.
Einen Kubikkilometer groß ist ein Teleskop, das in den Tiefen des Baikalsees entsteht. ©Screenshot Reuters
Was Wissenschaftler hier im russischen Süden Sibiriens bauen ist ein Observatorium. Keins im herkömmlichen Sinn allerdings, denn dieses sogenannte "Kubikkilometerteleskop" wird abgesenkt mitten im Baikalsee installiert, dem tiefsten Süßwassersee der Welt. Von der im Winter dicken Eisschicht sollen insgesamt 288 Glaskugeln mit Messgeräten herabgelassen werden.

Zu sehen gibt es dort unten so gut wie gar nichts mehr. Eine wichtige Vorraussetzung, denn mit ihrem Raster aus Messgeräten wollen die Forscher sehr “schüchternen” Teilchen sprichwörtlich auf die Spur kommen: Den Neutrinos, elektrisch neutralen Elementarteilchen mit überaus geringer Masse. Neutrinos passieren alle Dinge so gut wie ungehindert. Auch durch die Erde fliegen sie fast ungeschwächt hindurch, erklärt Nikolai Budnev, Direktor des Instituts für Angewandte Physik in Irkutsk: “Über die Atmosphäre kamen die Neutrinos, die wir hier mit dem alten Teleskop nachgewiesen haben. Das neue ist einen Kubikkilometer groß. Damit können wir Hochenergieneutrinos messen, die aus dem Weltall kommen.”

Die wenig erforschten Neutrinos entstehen bei energiereichen Ereignissen, etwa in einer Supernova. Kollidieren sie nach ihrer langen Reise mit den Wassermolekülen des Baikal, lässt sich dabei entstehendes Licht messen. Das Teleskop soll nur zwei Monate im Einsatz sein. Schmilzt das Eis auf dem Baikal, haben die Forscher zehn Monate Zeit, die gesammelten Daten auszuwerten.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Neutrinojagd unter dem Eis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen