Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neues vom poolbar-Festival 2017

Neues für alle Fans von Nischen bis Pop: HVOB, Fenech Soler und viele andere Bands verdichten das endgültige Line-up für das poolbar-Festival 2017 in Feldkirch von 7. Juli bis 15. August.

Zarter Gesang und hypnotisierende Deep-House-Bässe: Das vereinen Anna Müller und Paul Wallner als HVOB – Her Voice Over Boys. Mit der EP „Dogs“ und einem Auftritt beim Melt-Festival erschien die Band wie aus dem Nichts auf der Bildfläche – schon kurze später galt sie als Newcomer des Jahres. Ihr zweites Album „Trialog“ (2015) brachte HVOB mehrere Welttourneen und ausverkaufte Konzerte auf allen Kontinenten. Im März erschien ihr drittes Album „Silk“, das sie mit Winston Marshall, dem Gitarristen von Mumford & Sons, komponierten und produzierten – am 28. Juli präsentieren sie es samt Live-Band und Visuals-Show beim poolbar-Festival  im Rahmen einer Red Bull Music Academy Night. Energiegeladenen Elektropop bringt die britische Band Fenech Soler am 29. Juli nach Vorarlberg. Zilla heißt die dritte Platte, die im Februar released wurde. Nach Fenech-Soler (2010) und Rituals (2013) dürfte sie die Brüder aus Northamtonshire auf ein neues Level katapultieren.

Jede Menge Support

Beim poolbar-Festival gibt es öfter Perlen zu entdecken. Selbst spätere Größen wie Deichkind hatten vor vielen Jahren beim poolbar-Festival als Support angefangen. Ob den diesjährigen ähnliche Karrieren gelingen, steht in den Sternen – was sie aber verbindet: sie sind allesamt außergewöhnlich gut. So auch das Familienduo Worried Men & Worried Boy am 7. Juli. Sohn Sebastian Janata kennt man als Schlagzeuger von Ja, Panik. Vater Herbert Janata kann getrost als Austropop-Urgestein bezeichnet werden – er war der Bandleader der Worried Men Skiffle Group. Sie verkörpern Dialekt und Tschinnbumm-Musik aus Amerika und England. Frischgebackene Amadeus-Preisträger zeigen am 13. Juli als Support von RY X eine Mischung aus Trip-Hop und analogen Synthie Sound: Das Salzburger Geschwisterpaar Giovanna und Mario Fartacek alias Mynth gewann den begehrten Preis in der Kategorie Electronic/Dance (und ließ Kaliber wie Parov Stelar hinter sich). Am 15. Juli werden Leyya (ebenfalls soeben mit einem Amadeus ausgezeichnet!) von Ant Antic unterstützt: Deren Songs bahnen sich einen Weg zwischen Ambient und Electronic hin zu Contemporary R&B und vielem mehr. Nachdem die Trip Hopper Leyya ihr zweites, mit Spannung erwartetes Album präsentiert haben, setzen Johann Sebastian Bass an diesem Abend noch einen drauf: Nach zwei EPs, dem Album „Sugar Suite“ und einem ereignisreichen letzten Jahr, kehren die Musiker mit einer Mischung aus Synthesizern, Elektro-Cembalo, Talkbox, Schlagzeug und Gesang zu oder und einem einzigartigen und wiedererkennbaren Sound zurück. Bevor Sohn am 19. Juli sanften elektronischen R’n’B im alten Hallenbad zum Besten gibt, zeigt Conner Youngblood was er drauf hat. Der US-Amerikaner weiß genau, wie er die Gefühlswelt angreifen kann, und arrangiert eigenwillig schwebende, leicht widersprüchliche Melodien für maximalen Effekt. Nur einen Tag später geht es mit The Dead Beatz zur Sache. Der Name ist hier Programm: Im kleinen „Orchester“, mit drums, harmonica, double bass und Stimme ausgestattet, werden Blues Bopper vom feinsten geboten. Pur, rau und hart, ohne überflüssige Schnörkel. Perfekt vor dem großen Jake Bugg.

Bunt gemischt

Mit feinstem Alternativ-Rock werden die Ingolstädter Pelzig – mit zwei Bandmitgliedern von Slut – die Besucher am 21. Juli vor The Notwist begeistern. Drei Buchstaben, die weder nach Singer/Songwriter noch nach Techno klingen und trotzdem ganz wunderbar: UMA. Das deutsch-österreichische Avantgarde-Duo verzaubert die poolbar-Fans am 28. Juli im alten Hallenbad. Wenn eine Band positive Rezensionen von FM4 und „Die Zeit“ erhält, mag das etwas heißen. Genau das ist der Indie-Rock Band The Boys You Know mit ihrem dritten Studioalbum „Elephant Terrible“ gelungen – umso schöner, dass die Musiker in Feldkirch im Montforthaus als Support zu den großen Pixies zu Gast sind. New Folk Rock und Country: Das wird von der US-amerikanischen Band The Felice Brothers zu hören sein. Inner Tongue steht mit seinem Pop mit Tiefgang kurz davor, die internationalen Bühnen zu erobern. Dass die Produzenten von Foals und MGMT ihn in London und New York unter ihre Fittiche nahmen, lässt vom kommenden Album Großes erwarten. Vielleicht enthüllt der junge Wiener am 9. August im alten Hallenbad ja auch seine wahre Identität.

Tyler the Creator sagt Konzert ab

Schlechte Nachrichten für Tyler the Creator-Fans. „Due to scheduling conflicts i did not foresee i unfortunately have to cancel some shows in canada, europe and the middle east. i rarely cancel shows and truly apologize and promise to make it up to all of you. I’m not lying.“ So lautet das offizielle Statement von Tyler the Creator. Somit ist seine komplette Europa-Tour ersatzlos gestrichen und der Konzerttermin am 11.07.2017 beim poolbar-Festival ist auch davon betroffen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • poolbar-Festival
  • Neues vom poolbar-Festival 2017
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen