Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neuer GAK-Sportdirektor

Bei Österreichs Fußball-Vizemeister GAK ist wurde für den verstorbenen Sportdirektor Hannes Weninger, dessen Begräbnis am Dienstagnachmittag in Sollenau/NÖ stattfand, mit Thomas Hösele ein Nachfolger gefunden.

Dies wurde auf der offiziellen Vereinshomepage www.gak.at bekannt gegeben.

Hösele, 1969 geboren und ein GAK-„Urgestein“, spielte zu seiner aktiven Zeit im Nachwuchs und der Kampfmannschaft der Rotjacken, zuletzt arbeitete er erfolgreich im Akademie-Bereich der Grazer. Nun wurde Hösele nach einem Gespräch mit Trainer Walter Schachner (absolvierten gemeinsam die Ausbildung zum A-Lizenz-Trainer) und Klubpräsident Harald Sükar zum neuen Sportdirektor bestellt.

„Mit Hösele haben wir einen Sportdirektor, der eine schlagkräftige Profitruppe formen soll, der in engster Zusammenarbeit mit unserem Trainer Walter Schachner ein Team für die Zukunft aufbauen wird, in dem auch einige unserer eigenen großen Nachwuchshoffnungen Platz haben sollen. Es ist dies der konsequente Weg, der z. B. Ajax in Europas Spitze geführt hat, und für uns die entscheidende Aufgabe der Zukunft. Der GAK hat hohe Ziele, die nur mit konsequenter Arbeit in allen Bereichen erreichbar sind“, meinte Neo-Vereinschef Sükar zur „internen“ Lösung.

Auch Walter Schachner sieht die Zusammenarbeit sehr positiv: „Ich war immer jemand, der Herausforderungen gesucht hat, denn ohne diese hoch gesteckten Ziele gibt es keine Entwicklung im Fußball. Ich schätze Thomas als loyalen und sachverständigen Menschen, der alles tun wird, um dem GAK zu weiteren Erfolgen zu verhelfen!“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Neuer GAK-Sportdirektor
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.