AA

Neue Ursache für dritte SAS-Bruchlandung

©AP
Die dänische Havariekommission hat für die dritte Notlandung eines SAS-Passagierflugzeuges vom Typ Dash-8 Q-400 eine andere Ursache als bei den zwei voraufgegangenen ermittelt. Am Samstag vor der Landung auf dem Flughafen Kastrup hatte das rechte Fahrwerk geklemmt.

Bei den vorangegangenen Bruchlandungen Mitte September in Aalborg sowie Vilnius war das Fahrwerk jeweils unmittelbar nach der Landung wegen Korrosion in der Hydraulik gebrochen. Beim ersten Unglück gab es mehrere Verletzte.

Die Fluggesellschaft SAS hat wegen der Unglücksserie alle 27 eigenen Propellermaschinen vom Typ Dash-8 Q-400 permanent aus dem Verkehr gezogen. Sie verlangt Schadensersatz vom kanadischen Flugzeughersteller Bombardier. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit EASA hat nach SAS-Angaben für Dienstag eine „Eilsitzung“ unter anderem mit dem Hersteller einberufen. Weltweit sind 160 Flugzeuge des betroffenen Typs im Einsatz.

Nach den zwei Notlandungen bei der SAS und einer darauffolgenden Startverbot-Empfehlung des Herstellers im September hatte auch die Austrian Airlines (AUA) ihre Q-400-Flotte vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. Nach dem Unfall bei der SAS am vergangenen Samstag in Kastrup hatte Bombardier den Fluggesellschaften dennoch normalen Flugbetrieb empfohlen, woran sich auch die AUA halten wolle. Im letzten Monat seien bereits alle zehn Dash-8-Flugzeuge „gegroundet“ worden.

Bei der vom Hersteller angeordneten Inspektion wurden bei einigen der Turbopropellermaschinen die Betätigungszylinder, die für die Bewegung des Fahrwerks zuständig sind, getauscht. Dies sei eine reine Vorsichtsmaßnahme gewesen, bei der AUA hätte es nie Probleme mit der Dash-Flotte gegeben, wie die Pressesprecherin Pia Stradiot heute gegenüber der APA betonte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Neue Ursache für dritte SAS-Bruchlandung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen