Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Tribüne im Schnabelholz

Eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Fußballklub beschert dem Erstligisten SCR Altach schon zum Frühjahrsstart eine neue überdachte Tribüne mit komfortablen 1090 Sitzplätzen.

„Wir haben uns für Komfortsitze entschieden”, macht SCRA-Präsident Johannes Engl den Fans schon jetzt den Kauf eines Sitzplatz-Abos schmackhaft. 50 anstatt 48 cm Sitzfläche, dafür verzichtete der Verein auf rund 200 zusätzliche Plätze. Schon nach dem letzten Heimspiel am Freitag gegen Ried werden die Arbeiten an der neuen Tribüne beginnen, um zum Rückrundenstart am 4. März gegen Austria Lustenau die Einweihung vornehmen zu können.

Verbaut wird die Längsseite beim Klubheim, die Finanzierung in Höhe von 260.000 Euro ist laut Bürgermeister Gottfried Brändle gesichert. Für das Altacher Gemeindeoberhaupt ist dieser Bau der logische nächste Schritt nach dem Flutlichtbau, dessen Kosten für die Gemeinde – vor allem dank Initiativen des Klubs – von 427.000 auf 122.000 Euro gesenkt werden konnten. Laut Brändle würde die Gemeinde damit ihrer Verpflichtung gegenüber diesem großen Verein nachkommen. „Wir können ja unmöglich wegschauen, wenn pro Heimspiel 1000 bis 1500 Altacher ins Schnabelholzstadion pilgern. Das macht Stimmung in der Gemeinde, ist gut für die Dorfgemeinschaft und kommt damit auch auf einem anderen Weg zurück.”

Noch weitere Pläne
Eine Absage erteilt Brändle derzeit den weiteren Plänen des Enjo SCR Altach. Dieser sieht als Dringlichkeit vor allem den Bau eines Kunstrasen-Trainingsplatzes vor. „Am Dienstag etwa trainieren sieben Nachwuchsteams auf dem Trainingsplatz”, weist SCRA-Vize Harald Walser auf die Notwendigkeit einer solchen Anlage hin. „Ansonsten können wir nicht länger den Standard halten.” Rund 619.000 Euro würde ein Kunstrasenplatz verschlingen. Wieder eine Herausforderung für den Klub, der nun erneut der Gemeinde die Finanzierung „schmackhaft” machen möchte. Zumal auch noch der Pavillon-Ausbau, um die „Kleinigkeit” von 213.000 Euro, in den Planungen des Klubs eine Rolle spielt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Neue Tribüne im Schnabelholz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.