Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Trainer geben ihr Debüt und das Wiedersehen mit Exklub

©Steurer
Die ehemaligen Turniersieger Lauterach und Feldkirch kommen mit neuen Coaches und Sulzberg freut sich auf das Duell gegen Extrainer

Mit dem viermaligen Zweiten und zehnfachen Finalteilnehmer Wolfurt und dem Turniersieger 2017, Lauterach greifen heute zwei weitere Mitfavoriten und VN.at Eliteliga Vorarlberg Vereine in das Turniergeschehen ein. „Wenn möglich am Finaltag mit dabei sein, aber in erster Linie soll die Mannschaft Spaß am Hallenfußball haben“, sagt Lauterach Neocoach Ingo Hagspiel. Bei seinem Debüt kann der 39-Jährige mit Goalie Nicolas Mohr, Emre Demir, Dolunay Ücüncü, David Smoljanovic, Kerem Kocabay, Christoph Fleisch, Christopher Nagel, Danijel Gasovic (schoss im Vorjahr Alberschwende zum Turniersieg) und Gastspieler Okan Houssain (Torschützenkönig im Vorjahr in der Finalrunde) auf eine starke Truppe zurückgreifen. Allerdings trifft Lauterach schon in der Gruppenphase auf die starken Gegner den Vorjahreszweiten Admira Dornbirn, Kennelbach, Großwalsertal (mit Torjäger Hannes Rinderer) und SW Bregenz 1b mit Alleinunterhalter Musap Palta.

Die Trainer stehen auch in der zweiten Gruppe am zweiten Masterstag im Mittelpunkt des Geschehen. Ex-Turniersieger Feldkirch kommt mit dem neuen Coach Bernhard Summer in die Hofsteighalle. „Das wird das erste große Treffen mit der Mannschaft. Ich kenne mein Team aber noch zuwenig und werde das Coaching noch auslassen und will nur mit richtig guten Tipps der Mannschaft helfen“, so Bernhard Summer. „Wir sind eine gut eingespielte Truppe und bsonders gegen unseren ehemaligen Trainer Joachim Baur will die Elf glänzen“, sagt Sulzberg Trainer Michael Fink (35), der selber noch einmal in der Halle wie Manuel Sohler die Schuhe schnüren wird. „Wir haben zwar nicht mehr so eine hohe Qualität wie vor zwei Jahren im Finaleinzug, aber wollen die Endrunde wenn es geht erreichen“, fügt Fink hinzu. Sulzberg wurde vor zwei Jahren sensationell Vierter im Hallenmasters. Es gibt in der Gruppenphase das Wiedersehen mit Wolfurt-Coach Joachim Baur. Die zwei Klubs aus der ersten Landesklasse, Thüringen und Viktoria Bregenz dürfen auf gar keine Fälle unterschätzt werden.

HALLENFUSSBALL 24. SPARKASSEN – HALLENMASTERS 2019/2020 IN WOLFURT

Veranstalter: Meusburger FC Wolfurt

Austragungsort: Hofsteighalle Wolfurt

Gesamtdotation: 12000 Euro

LIVESTREAM: VN.at

Masters

27 Vereine aus der VN.at Eliteliga Vorarlberg, Vorarlbergliga, AKA Hypo Vorarlberg, Landesliga, 1./2. Landesklasse plus zwölf Aufsteiger aus dem Vorrundenturnier inklusive Lucky Loser spielen in acht Gruppen um den Aufstieg ins Masters-Halbfinale

Vorrunde Gruppe 3 (27. Dezember 2019, 18.30 – 20.30 Uhr): Meusburger FC Wolfurt, Sparkasse FC BW Feldkirch, Fliesen Heim FC Sulzberg, BayWaLamag FC Thüringen, FC Raiffeisen Viktoria Bregenz

Vorrunde Gruppe 4 (27. Dezember 2019, 20.45 – 22.45 Uhr): Intemann FC Lauterach, SC Admira Dornbirn, Reini´s Hausgemachtes FC Kennelbach, SPG Burtscher Großwalsertal, Transgourmet SW Bregenz 1b

Vorrunde Gruppe 5 (28. Dezember 2019, 16 bis 18 Uhr): SC Austria Lustenau Amateure, FC Lustenau 1907, Peter Dach FC Koblach, Dietrich Luft&Klima SC Hohenweiler, Meusburger FC Wolfurt 1b

Vorrunde Gruppe 6 (28. Dezember 2019, 19 – 21 Uhr): AKA Hypo Vorarlberg U-18, Oberhauser&Schedler Bau FC Andelsbuch, FC Mohren Dornbirn Amateure, Ruech Recycling RW Langen, SV Satteins  

Vorrunde Gruppe 7 (29. Dezember 2019, 16 – 18 Uhr): SC Austria Lustenau Juniors (Lucky Loser), FC Brauerei Egg, Metzler Werkzeuge SK Brederis, Hella Dornbirner SV 1b, Intemann FC Lauterach 1b

Vorrunde Gruppe 8 (29. Dezember 2019, 19 – 21 Uhr): Holzbau Sohm FC Alberschwende, typico SV Lochau, SV Gaißau, Elektro Graf SC Hatlerdorf 1b, FC Baldauf Doren

Halbfinaltermine

Gruppe 1 (30. Dezember 2019, 18.30 – 22 Uhr): Cashpoint SCR Altach Juniors, Holzbau Sohm FC Alberschwende 1b, Erster Gruppe 4, Zweiter Gruppe 5, Zweiter Gruppe 6, Dritter Gruppe 8

Gruppe 2 (2. Jänner 2020, 18.30 – 22 Uhr): Intemann FC Lauterach Juniors, Erster Gruppe 3, Dritter Gruppe 4, Erster Gruppe 5, Dritter Gruppe 7, Zweiter Gruppe 8

Gruppe 3 (3. Jänner 2020, 18.30 – 22 Uhr): Maldoner Elektrotechnik FC Hard, Eco Park FC Hörbranz, Dritter Gruppe 3, Erster Gruppe 6, Zweiter Gruppe 7, Erster Gruppe 8

Gruppe 4 (4. Jänner 2020, 17 – 20.30 Uhr): SPG Zima FC Langenegg, Zweiter Gruppe 3, Zweiter Gruppe 4, Dritter Gruppe 5, Dritter Gruppe 6, Erster Gruppe 7

Finaltermine

Montag, 6. Jänner 2020 (ab 11 Uhr bis 16 Uhr)

Acht Mannschaften ermitteln in zwei Vierergruppen (jeder gegen jeden) die vier Halbfinalisten und anschließend den Hallenmaster 2020

Finalgruppe I: Erster Gruppe 1, Zweiter Gruppe 2, Erster Gruppe 3, Zweiter Gruppe 4

Finalgruppe II: Zweiter Gruppe 1, Erster Gruppe 2, Zweiter Gruppe 3, Erster Gruppe 4

Alle bisherigen Sieger: Viktoria Bregenz (1997); Dornbirner SV (1998); Casino SW Bregenz (1999); FC Lustenau 1907 (2000); BNZ Vorarlberg Unter-18 (2001); FC Hard (2002); BNZ Vorarlberg Unter-19 (2003); VfB Hohenems (2004); FC BW Feldkirch (2005); FC Hard (2006); BNZ Vorarlberg Unter-19 (2007); SK Meiningen (2008); FC Hard (2009); FC Egg (2010); FC Hard (2011); FC Dornbirn (2012); FC Hard (2013); FC Andelsbuch (2014); FC Höchst (2015); FC Hard (2016); FC Lauterach (2017); FC Dornbirn (2018); Holzbau Sohm FC Alberschwende (2019)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hallenmasters Wolfurt
  • Neue Trainer geben ihr Debüt und das Wiedersehen mit Exklub
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen