AA

Neue Herausforderung gefunden - Interview mit Christian Steffani

Footballer Christian Steffani hat einen Wechsel nach Deutschland vollzogen.
Footballer Christian Steffani hat einen Wechsel nach Deutschland vollzogen. ©Thomas Knobel
Footballer Christian Steffani

Dornbirner Footballer Christian Steffani hat sich in Deutschland ins Rampenlicht gespielt.

DORNBIRN. Seit dieser Saison spielt der Dornbirner Christian Steffani bei den Ravensburger Razorbacks und hat sich mit seiner Auslandskarriere einen Wunschtraum erfüllt. Bei seinem neuen Arbeitgeber will der 24-jährige österreichische Nationalspieler für Furore sorgen und mit dem deutschen Topklub in die zweite Bundesliga aufsteigen. Steffani hat sowohl auf der internationalen Bühne und auch mit dem rot-weiß-roten Nationalteam den Durchbruch zur Spitze vollzogen und ist noch lange nicht am Höhepunkt in seiner Traumkarriere angelangt.

Warum der Wechsel nach Ravensburg?
STEFFANI: Durch Initiative meines Bruders wurde der Auslandstransfer in die Wege geleitet. Zusammen mit dem Ländle-Spieler Christoph Wilhelm, der früher auch bei den Blue Devils gespielt hat, wollte ich künftig das Team Ravensburg unterstützen und mich weiterentwickeln. Es ist eine neue Herausforderung in meiner steilen Karriere und keine Ziele sich zu stecken heißt Rückschritt.

Was für Ziele gibt es mit dem neuen Arbeitgeber?
STEFFANI: Der Aufstieg in die zweite German Football League hat oberste Priorität. Die zusätzliche neue Führungsrolle als erste Ansprechperson zum Coach gefällt mir sehr gut. Das Vorbild für die gesamte Mannschaft zu sein ist schon eine tolle Angelegenheit und macht Lust auf mehr. Derzeit liegt meine Mannschaft in der Regionalliga an der zweiten Stelle und bleibt im Aufstiegsrennen. In dieser Spielklasse kann aber jedes Team jeden schlagen und Ausgeglichenheit ist Trumpf.

Gib es zwischen Deutschland und Österreich einen sportlichen Unterschied?
STEFFANI: Eigentlich nicht. Als Ausländer wird aber vom Verein stets mehr erwartet und genau darin liegt der Reiz der ganzen Sache. Auch im täglichen Training muss man deshalb immer über das Leistungslimit gehen.

Was gibt es noch mit dem Nationalteam für Ziele?
STEFFANI: Natürlich ist die Heim-Weltmeisterschaft 2011 ein großes Ziel von mir dort selber aktiv dabei zu sein. Alles wird dafür unternommen um an diesem Großereignis die Ländle-Farben zu vertreten. Die Chancen sind intakt um dort im Aufgebot zu stehen. Es muss aber alles stimmen und von Verletzungen gilt es verschont zu bleiben. Meine bisherigen Teameinsätze waren nicht so schlecht und gehöre eigentlich schon zur fixen Größe. Über ein Jahrzehnt lang im American Football konstante Leistungen zu bringen spricht aber klar für mich und am Höhepunkt noch lange nicht angelangt.

CHRISTIAN STEFFANI

Beruf: Verpackungstechniker

Geboren: 23. Juli 1985

Familie: ledig, Freundin Stefanie

Wohnort: Dornbirn

bisherige Vereine: Blue Devils, St. Gallen Vipers, Ravensburger Razorbacks

Größte Erfolge: Junioren Mannschaftsmeister mit Blue Devils, Meistertitel mit der ersten Kampfmannschaft Blue Devils 2. Bundesliga, EFAF Cup Vizemeister, CEFL Vizemeister, zweifacher Bronzemedaillengewinner mit der österreichischen Junioren-Nationalmannschaft, C-EM Meistertitel mit der österreichischen Herren-Nationalmannschaft, MVP bester Offense-Spieler of the year, Youngster of the year

Sportart: American Football

Position: Wide Reveiver, Defense Back, Kick Returner, Punt Returner, Holder

Lebensmotto: Gib niemals auf

Hobbies: Beachvolleyball, Fitness

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Neue Herausforderung gefunden - Interview mit Christian Steffani
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen