AA

Neue Fotos zeigen Gudenus beim mutmaßlichen Drogenkonsum

Der "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe) veröffentlichte unter Berufung auf einen Bericht der SOKO Ibiza Fotos, die den ehemaligen FPÖ-Spitzenpolitiker Johann Gudenus mutmaßlich beim Kokainkonsum zeigen soll. Sein Anwalt weist die Vorwürfe zurück, Ermittlungen wurden wegen Verjährung eingestellt. Im Bild: Gudenus auf den "Kurier" Bildern aus einen BK-Bericht.
Der "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe) veröffentlichte unter Berufung auf einen Bericht der SOKO Ibiza Fotos, die den ehemaligen FPÖ-Spitzenpolitiker Johann Gudenus mutmaßlich beim Kokainkonsum zeigen soll. Sein Anwalt weist die Vorwürfe zurück, Ermittlungen wurden wegen Verjährung eingestellt. Im Bild: Gudenus auf den "Kurier" Bildern aus einen BK-Bericht. ©APA - KURIER - HANDOUT ++ IBIZA-VIDEO - BK-Bericht
Die aufgetauchten Aufnahmen zeigen Johann Gudenus mutmaßlich beim Drogenkonsum während eines Treffens mit den Hintermännern des späteren Ibiza-Videos. So reagiert die FPÖ.
Johann Gudenus beim mutmaßlichen Drogenkonsum
NEU
Ganzes Ibiza-Video von Ermittlern sichergestellt
Klenk beschreibt Ibiza-Video als "Korruptionstanz"

Der "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe) hat Teile des ihm zugespielten Zwischenberichtes der SoKo Ibiza veröffentlicht. Laut den Unterlagen haben die Ermittler mehr Videos sichergestellt als bisher bekannt, darunter Treffen von Ex-Klubobmann Johann Gudenus mit Hintermännern im Vorfeld des Ibiza-Videos. Laut der Sonderkommission sei Gudenus dabei beim zweimaligen Kokainkonsum gefilmt worden.

Der "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe) veröffentlichte unter Berufung auf einen Bericht der SOKO Ibiza Fotos, die den ehemaligen FPÖ-Spitzenpolitiker Johann Gudenus mutmaßlich beim Kokainkonsum zeigen soll. Sein Anwalt weist die Vorwürfe zurück, Ermittlungen wurden wegen Verjährung eingestellt. Im Bild: Gudenus auf den "Kurier" Bildern aus einem BK-Bericht. - FOTO: APA/KURIER

Zusammenkünfte im Vorfeld des Ibiza-Treffens

Von den Zusammenkünften im Vorfeld des Treffens auf Ibiza, bei dem sich dann Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache um Kopf und Kragen redete, hat die SoKo laut "Kurier" zahlreiche Videoaufnahmen und mehrere Audiodateien in Händen. Was dort im Detail besprochen worden ist, sei unklar, der Bericht halte aber "die ersten groben Details" fest, so die Zeitung. Besprochen worden soll dabei etwa sein, welche Firmen der Lockvogel - die vermeintliche russische Oligarchennichte - einrichten sollte, um ins Geschäft zu kommen.

Der "Kurier" (Mittwoch-Ausgabe) veröffentlichte unter Berufung auf einen Bericht der SOKO Ibiza Fotos, die den ehemaligen FPÖ-Spitzenpolitiker Johann Gudenus mutmaßlich beim Kokainkonsum zeigen soll. Sein Anwalt weist die Vorwürfe zurück, Ermittlungen wurden wegen Verjährung eingestellt. Im Bild: Gudenus auf den "Kurier" Bildern aus einem BK-Bericht. - FOTO: APA/KURIER

Es sollen vier kurze Videos vom Treffen existieren

Am 13. April 2017 - drei Monate vor dem Ibiza-Dreh - soll es dann laut den dem "Kurier" zugespielten Unterlagen in einer Privatwohnung in Wien-Landstraße zu einem Treffen zwischen Gudenus, dem mutmaßlichen Videohersteller und Detektiv H. sowie einer Immobilienhändlerin gekommen sein, von dem Treffen sollen vier kurze Videos erstellt worden sein.

Mutmaßlicher Drogenkonsum von Gudenus zwei Wochen später

Der mutmaßliche Drogenkonsum von Gudenus soll dann bei einem weiteren Treffen zwei Wochen später dokumentiert worden sein, der "Kurier" veröffentlichte dazu auch entsprechende Video-Screenshots. Stattgefunden haben soll diese Zusammenkunft zunächst in einem Lokal am Südtiroler Platz. "Die Gebrüder Gudenus erscheinen und das Gespräch wird in den hinteren Bereich des Lokals verlegt. Neuerlich werden 'Vertragsmodalitäten' besprochen", so die Kripo laut den Unterlagen. Anschließend habe sich das Treffen in ein Wiener Promi-Hotel verlagert ("Suite 1608"), dabei soll ein mehr als sieben Stunden langer Audiomitschnitt angefertigt worden sein. Entstanden sei dort auch ein kurzes Video, das Gudenus mutmaßlich "beim zweimaligen Suchtgiftkonsum" zeigt.

Gudenus schweigt sich aus

Gudenus ließ eine Anfrage des "Kurier" dazu unbeantwortet. Sein Anwalt Heinz-Dietmar Schimanko sagte gegenüber dem "Kurier": "Selbst wenn es so wäre, wäre das sein höchstpersönlicher Lebensbereich. Dazu gibt es nichts weiter zu sagen, er hat sich auch regelmäßig auf Drogen testen lassen, weil es entsprechende Gerüchte gab. Gudenus hat stets festgestellt, dass er kein Kokain konsumiert." Laut "Kurier" stehe fest, dass die Staatsanwaltschaft Wien die Ermittlungen eingestellt hat - wegen Verjährung.

Sonderkommission offenbar nicht im Besitz des ganzen Videomaterials

Aus dem Dokument der SoKo geht laut "Kurier" auch hervor, dass die Sonderkommission offenbar nicht das gesamte Material des Hauptvideos sichergestellt hat. Demnach würden der "Süddeutschen Zeitung" und dem "Spiegel" Teile des Videos vorliegen, die Österreichs Justiz nicht in Händen hat. Auch soll es laut dem Bericht schon vor dem dann auf Ibiza entstandenen Video einen früheren Versuch gegeben haben, mit Strache in Kontakt zu treten. Eine Videofalle in einem Hotel in Wien sei bereits installiert gewesen, der FPÖ-Chef sei dem Treffen dann aber kurzfristig doch fern geblieben.

Es gilt die Unschuldsvermutung für Johann Gudenus.

Causa "Ibiza": Neue Videos aufgetaucht

FPÖ: "Neue Video-Veröffentlichung exakt nach ÖVP-Masterplan"

Der freiheitliche Nationalratsabgeordnete Christian Hafenecker reagiert mit folgendem Statemtent auf die aktuelle Veröffentlichung:

"Noch heute habe ich in der Pressekonferenz gemeinsam mit unserem Klubobmann Herbert Kickl angekündigt, dass rechtzeitig vor der Einvernahme von Kurz und Co. im U-Ausschuss wieder Video-Schnipsel in den Medien kursieren werden, um die Aufmerksamkeit von der Involvierung des ÖVP-Kanzlers und seines engsten Umfelds in den schwarzen tiefen Staat wegzulenken", reagierte der freiheitliche Fraktionsführer im U-Ausschuss. Keine zwölf Stunden später ist es bereits soweit. Überraschend ist nur, dass man offenbar völlig darauf verzichtet, Spuren zu verwischen, und die Nebelgranate über die inoffizielle Parteizeitung ‚Kurier‘ zündet".

Hafenecker sagt weiter:

"Fakt ist überdies, dass der vom Kurier zitierte Bericht der SOKO Tape dem U-Ausschuss bisher nicht vorliegt - ebenso wenig wie die erwähnten Videos, die angeblich sichergestellt wurden und seit fast zwei Monate im Bundeskriminalamt ‚bearbeitet‘ werden."

Es sei daher klar, "dass der Kurier direkt aus den schwarzen Netzwerken versorgt wurde, die sowohl das Innen- als auch das Justizministerium durchziehen. Ein weiterer Beweis dafür, dass wir mit unserer intensiven Beschäftigung mit dem schwarzen Faden durch diese Republik und der Thematisierung des schwarzen tiefen Staats genau richtig liegen und gewissen ÖVP-Kreisen offenbar schon ziemlich auf die Zehen getreten sind", folgert Hafenecker.

(APA) (Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Neue Fotos zeigen Gudenus beim mutmaßlichen Drogenkonsum