Neue Demos in Chemnitz: Polizei meldet mehrere Verletzte

Beamte rückten den Angaben zufolge mit Wasserwerfern an.
Beamte rückten den Angaben zufolge mit Wasserwerfern an. ©AFP
Bei Zusammenstößen rechts- und linksgerichteter Demonstranten hat es am Montagabend in Chemnitz nach Polizeiangaben mehrere Verletzte gegeben.
Ausschreitungen in Chemnitz
NEU
Politik verurteilt "Hetzjagden"

Sie hätten zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden müssen, nachdem Kundgebungsteilnehmer der beiden Versammlungslager mit “Feuerwerkskörpern und anderen Gegenständen” geworfen hätten, teilte die Polizei mit. Beamte rückten den Angaben zufolge mit Wasserwerfern an.

Demonstrationen in Chemnitz
Demonstrationen in Chemnitz ©AFP

Sachsens Generalstaatsanwalt Hans Strobl hatte zuvor erklärt, die Ermittlungen zu den gewalttätigen Auseinandersetzungen am Rande des Chemnitzer Stadtfestes übernommen zu haben. Die vor zwei Jahren eingerichtete Sondereinheit Zentralstelle Extremismus Sachsen (ZESA) werde die weiteren Ermittlungen führen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Montagabend in Dresden mit.

“Gewaltmonopol liegt allein beim Staat”

“Wir wollen die Ermittlungen konzentriert und beschleunigt führen, damit die mutmaßlichen Täter schnellstmöglich vor Gericht gestellt werden können”, erklärte Strobl. Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) erklärte, die “zügige Arbeit der Staatsanwaltschaft Chemnitz und der Polizei” zum Tod eines 35-jährigen Mannes und mehrerer Fälle von schwerer Körperverletzung hätten schnell zu ersten Ergebnissen geführt. Diese Taten müssen weiter zügig aufgeklärt werden.

“Aber mit der gleichen Entschlossenheit werden wir die Ermittlungen wegen der anschließenden Ausschreitungen vorantreiben”, sicherte Gemkow zu. Daher sei es richtig, dass Strobl die Ermittlungen übernommen habe. “Das Gewaltmonopol liegt einzig und allein beim Staat, und wir werden gegen diejenigen, die das nicht akzeptieren, konsequent vorgehen”, erklärte der Justizminister.

Haftbefehl gegen Tatverdächtige

In der Nacht zum Sonntag sollen in Chemnitz ein 23-jähriger Syrer und ein 22-jähriger Iraker nach einer verbalen Auseinandersetzung mehrfach mit einem Messer auf einen 35-jährigen Deutschen eingestochen haben. Das Opfer starb später im Krankenhaus. Gegen die Tatverdächtigen wurde am Montag Haftbefehl erlassen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Neue Demos in Chemnitz: Polizei meldet mehrere Verletzte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen