Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neuartiges Bindungsteil bei Ammann sorgt für Spekulationen

©EPA
Kaiserwetter im Whistler Olympic Park hat am Mittwoch nicht darüber hinwegtäuschen können, dass hinter den Kulissen der Skisprung-Szene derzeit intensiv nachgeforscht wird. Anlass ist die Bindung von Olympiasieger Simon Ammann, die dieser bereits seit Klingenthal einsetzt und die ihm möglicherweise doch einen Vorteil verschaffen könnte.

Cheftrainer Alexander Pointner meinte dazu gegenüber der APA – Austria Presse Agentur, dass man die Leistung Ammanns keinesfalls schmälern wolle, allerdings das Sprunggerät des Schweizers und dessen Zulassung für die weitere Zukunft prüfen lasse.

ÖSV-Pressebetreuer Florian Kotlaba hatte schon am ersten Trainingstag vom großen Bakken die Bindung des Olympiasiegers von der Normalschanze fotografiert. Freilich wurde diese Maßnahme auch gleich als Unsicherheit der so erfolgsverwöhnten ÖSV-Adler interpretiert. “Nein, wir sind überhaupt nicht verunsichert. Nur ist uns dieses Patent, dass er noch nicht sehr lange hat, sondern erst seit Klingenthal, sehr bekannt vorgekommen. Wir haben auch in diesem Bereich getestet. Alle weiteren Sachen müssen jetzt geprüft werden”, meinte Pointner im Schanzenauslauf.

Es werde weder einen Protest geben, noch soll die Leistung des Schweizers schlecht geredet werden. “Man muss sagen, dass man im Skisprungsport schon sehr oft auf etwas draufgekommen ist und dann ist man auf den Zug aufgesprungen und dann ist es einfach verboten worden. Man muss aber auch erst einmal draufgekommen”, so der ÖSV-Cheftrainer. Dies sei aber wohl passiert, weil man im ÖSV-Team ein ähnliches Produkt “schon länger in der Schublade” liegen hat.

Normalschanzen-Weltmeister Wolfgang Loitzl erklärte genauer, worum es bei dieser Bindung geht. “Was ich gehört habe ist, dass bei der Bindung der Zapfen gebogen ist und er in dem Fall schneller eine Rückmeldung vom Ski hat. Dass heißt, er kann eigentlich extremer in die Richtung springen, weil der Ski dann schneller zum System dazuschließt. Ob dass der Fall ist, ist die Frage”, sagte Loitzl auf APA-Anfrage und fügte hinzu: “Wie er zur Zeit springt, würde ich sagen, dass es stimmt und dass es für ihn von Vorteil ist.”

Grundsätzlich sei aber zu sagen, dass schon der Springer der entscheidende Faktor ist. “Ich denke, es gibt kein Material, das von allein fliegt. Du kannst dir aber mit dem einen oder anderen Vorteil beim Material das Leben sehr erleichtern, scheinbar hat er was gefunden”, meinte Loitzl.

Bei der Entwicklung mitgeholfen hat offenbar auch der frühere ÖSV-Servicetechniker Gerhard Hofer, der seit einiger Zeit im Schweizer Team arbeitet. “Ich möchte von vorneherein klarlegen, dass es in keinster Weise gegen irgendjemand ist, um eine Leistung zu schmälern”, insistiert Pointner. Wie es möglich sei, dass bei einem derart strengen Reglement solche Neuheiten bei Olympia auftauchen? “Die Frage ist: Gibt es eine Zulassung? Gibt es ein Protokoll dazu? Diese Sachen werden jetzt geprüft. Ist es angemeldet und entspricht das Produkt der IWO (Internationale Wettkampfordnung)?”

Dass diese Sache aber dennoch keine Nebensache ist, gab Pointner dann schon zu. “Natürlich ist es keine Lappalie. Aber es geht um die Zukunft und nicht um die Vergangenheit, das möchte ich klarstellen.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • Neuartiges Bindungsteil bei Ammann sorgt für Spekulationen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen