Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nestroy-Preis für Projekttheater

Das 1981 gegründete Vorarlberger Projekttheater wird mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet. Verliehen wird der Preis für "How much Schatzi?" nach dem Erzählband von H.C. Artmann.

„Der heurige siebente Nestroy ist wieder einmal ein besonderer“, meinte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) heute, Dienstag, im Theater in der Josefstadt, wo die Nestroy-Gala 2006 am 25. 11. über die Bühne geht und heute die Nominierungen und erste Preisträger präsentiert wurden. Nominiert in vier Kategorien ist Nestroys „Höllenangst“ in der Regie von Martin Kusej. Der Schauspieler Walter Schmidinger (73) erhält den Lebenswerk-Nestroy und Gert Jonke den Autorenpreis für „Die versunkene Kathedrale“ im Akademietheater.

Die „Beste Off-Produktion“ („How much, Schatzi?“ von H.C. Artmann) stammt vom Projekttheater Vorarlberg, das laut Jury-Vositzender Karin Kathrein „um seine Existenz kämpft“, Für „seine Leistungen als Intendant des Klagenfurter Stadttheaters“ wird Dietmar Pflegerl mit dem „Spezialpreis“ ausgezeichnet. Kathrein: „Er zeigte unglaubliches Engagement und gestaltete einen kulturpolitisch sehr wichtigen Spielplan.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nestroy-Preis für Projekttheater
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen