Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nestlé wegen Beihilfe zur Sklaverei angezeigt

US-Klage gegen Schweizer Nahrungsmittelkonzern
US-Klage gegen Schweizer Nahrungsmittelkonzern
Nestlé ist in den USA mit einer Klage konfrontiert. Dem Konzern wird vorgeworfen, der auf thailändischen Fischerei-Schiffen grassierenden Sklaverei bewusst Vorschub zu leisten. Eine Anwaltskanzlei hat eine entsprechende Sammelklage eingereicht.

Käufer von Tiernahrungsmitteln werfen Nestle darin vor, in vollem Wissen ein System der Versklavung und den damit zusammenhängenden Menschenhandel zu unterstützen. Der Konzern verberge diese mit der Produktion von Katzenfutter zusammenhängenden Menschenrechtsverletzungen, teilte die Kanzlei Hagens Berman am Donnerstag mit.

Die Klage wurde bei einem Bundesgericht in Kalifornien deponiert. Nestlé importiere über einen thailändischen Lieferanten Thai Union Frozen Products mehr als 12.000 Tonnen Tiernahrung auf der Basis von Meeresfrüchten für die großen in den USA verkauften Marken. Ein Teil der Meeresfrüchte werde unter Sklaverei-Bedingungen gewonnen.

Verkauft, ausgebeutet, misshandelt

Männer und Burschen aus ärmeren Ländern wie Myanmar oder Kambodscha würden an Fischer-Kapitäne verkauft, heißt es in der Klage. Auf den Booten müssten sie für wenig oder gar kein Geld 20 Stunden am Tag unter gefährlichen Bedingungen arbeiten. Zudem würden sie misshandelt. Die Kanzlei ruft weitere Konsumenten auf, sich der Klage anzuschließen.

Nestle weist Vorwürfe zurück

Nestlé reagierte prompt: “Zwangsarbeit hat keinen Platz in unserer Lieferkette”, schrieb der Konzern in einer Stellungnahme. Die Konzernrichtlinien für Fisch und Meeresfrüchte würden alle Lieferanten verpflichten, die Menschenrechte zu beachten und sich an die Arbeitsgesetze zu halten.

Die Eliminierung von Zwangsarbeit in der Meeresfrüchte-Lieferkette sei eine gemeinsame Verantwortung. Nestlé arbeite mit globalen und lokalen Anspruchsgruppen zusammen, um dieses ernste und komplexe Problem anzugehen.

In den letzten zwölf Monaten habe man mit der unabhängigen Beratungsgesellschaft Achilles zusammengearbeitet, um die vielschichtige Lieferkette in der thailändischen Meeresfrüchteindustrie besser zu verstehen, die gewisse Bestandteile für Nestlé-Produkte liefere.

Die Nichtregierungsorganisation Verite habe Informationen von Fischkuttern, Fischmühlen und Fischzuchten in Thailand sowie von Häfen in Südostasien gesammelt, um herauszufinden, wo und warum Zwangsarbeit und Menschenrechtsverstöße vorkommen würden. Diese Befunde von Verite werde Nestle im vierten Quartal veröffentlichen zusammen mit einem Plan von Gegenmaßnahmen. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Nestlé wegen Beihilfe zur Sklaverei angezeigt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen