Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Nervenduell" um den Finalplatz

Spannung pur am Samstag beim Ländle-Ringer-Derby Klaus gegen Götzis. Nach dem ersten Kampf steht es 26:26-Remis.

Showdown der Ländle-Hochburgen in der Ringer-Bundesliga um den Einzug ins Finale. Kann sich Gastgeber KSK Klaus morgen (20 Uhr, Winzersaal) zum dritten Mal in Serie für die Titelentscheidung qualifizieren oder gelingt dem KSV Götzis nach fünf Jahren wieder der Einzug ins Finale bzw. der Sprung an die regionale Spitze. Die Voraussetzungen für einen echten Krimi sind spätestens seit dem 26:26 im Hinkampf gegeben. Klaus-Coach Alois Hartmann, dessen Team heuer noch ohne Niederlage ist: “Es ist alles möglich von einem knappen Sieg bzw. zu einer klaren Niederlage. Wie immer spielt dabei auch das glücklichere Händchen bei der Aufstellung eine wesentliche Rolle auf den Ausgang des Kampfes”, betonte Hartmann. Für Götzis-Sportchef Michael Häusle hat aber auch das bessere Nervenkostüm entscheidende Bedeutung: “Wir haben heuer bereits gegen Hörbranz bewiesen, dass wir den Druck meistern können. Jetzt gilt es, dies zu wiederholen”, meinte Häusle. Nach Niederlagen im Hinkampf sind Hörbranz (bei Wals II), Götzis II (ab 18 Uhr gegen Innsbruck) und Wolfurt/Mäder (ab 20 Uhr) noch in der Platzierungsrunde im Einsatz.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • "Nervenduell" um den Finalplatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen