AA

NEOS wollen Wohlstand neu messen

NEOS wollen Finanzminister überzeugen
NEOS wollen Finanzminister überzeugen
Den NEOS ist das Bruttoinlandsprodukt nicht mehr gut genug, wenn es darum geht, wie es Österreich geht. Daher hat die kleinste Parlamentsfraktion etwas Neues errechnen lassen, das "NeuWind" heißt und ein neuer Wohlstandsindikator sein soll. Das am Dienstag präsentierte Ergebnis: Schlecht geht es Österreich nicht, das könnte sich aber ändern.

Denn wie NEOS-Chef Matthias Strolz bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Indikatoren-Bastlern Josef Obergantschnig und Peter Hajek ausführte, schneidet Österreich zwar bei den vergangenheitsorientierten Indikatoren mit Platz zwei im EU-Vergleich ausnehmend gut ab, belegt aber bei den zukunftsorientierten Indikatoren bloß Rang elf.

“NeuWind” als Ergänzung zum BIP

Ganz verwerfen will Strolz das BIP freilich nicht, stelle es doch eine wichtige Kennzahl dar und diene durchaus als Handlungsanleitung. Nur greife es zu kurz, weil es Faktoren wie Bildung, Umwelt und Soziales nicht entsprechend berücksichtige.

Wohlstandsindikator überarbeitet

Daher hat man sich bei den NEOS entschlossen, den von Hajek und Obergantnschnig entwickelten Wohlstandsindikator aufzugreifen und zu überarbeiten. 36 Indikatoren werden herangezogen von Sozialausgaben über Fruchtbarkeitsrate bis hin zu Unternehmensgründungen und Erwerbsquote. Das BIP selbst ist nur einer der 36 Faktoren.

Umfrage nur in Österreich vorgenommen

Extra miteinbezogen wurde die Einschätzung der Bürger, was für deren Glück wichtig ist. Entsprechend wurden dann die einzelnen Faktoren gewichtet. Hier steht aber gleich der Pferdefuß der Untersuchungen. Denn die Umfrage wurde aus budgetären Gründen nur in Österreich vorgenommen. Die Vergleichsdaten in den anderen EU-Ländern gehen also von der Annahme aus, dass von Sofia über Eisenstadt bis Helsinki alle Menschen die gleiche Einschätzung haben, was für ihr Glück Bedeutung hat.

Das Ergebnis der Umfrage ist jedenfalls nicht gerade überraschend. Besonders wichtig sind den Österreichern Familie, Beruf und Gesundheit. Forschung interessiert sie vergleichsweise am wenigsten. Was die persönliche Zufriedenheit angeht, stehen Familienleben und Lebensqualität an der Spitze. Am anderen Ende der Skala findet sich der Faktor Fairness und Gerechtigkeit noch hinter der finanziellen Situation und der wirtschaftlichen Lage.

Gesamt ergibt das Ranking, dass es den Dänen am besten geht, gefolgt von Schweden und Niederländern. Österreich sichert sich Rang sieben. Bei den als vergangenheitsorientiert klassifizierten Faktoren kommt man hinter den Niederlanden auf Platz zwei, bei den zukunftsorientierten landet Österreich dagegen nur an elfter Stelle.

Strolz legt Regierung “NeuWind” ans Herz

Strolz gefällt der “NeuWind” jedenfalls so gut, dass er ihn auch der Regierung ans Herz legt. An Finanzminister Hans-Jörg Schelling (ÖVP) hat der NEOS-Chef bereits einen Brief verfasst mit der Bitte, ihm den neuen Wohlstandsmesser vorstellen zu dürfen. Er sei davon überzeugt, dass die Indikatoren eine klarere Orientierung böten als die bisherigen Kennzahlen und gleichzeitig neue politische Gestaltungsräume ausschilderten. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • NEOS wollen Wohlstand neu messen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen