Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NEOS kritisieren fehlende Gewaltenteilung

Scherak ist nicht glücklich mit Sobotkas Nähe zur Regierung
Scherak ist nicht glücklich mit Sobotkas Nähe zur Regierung ©APA (Archiv/Hochmuth)
Die NEOS werfen der ÖVP-FPÖ-Regierung vor, das Prinzip der Gewaltenteilung zu missachten. Sie stoßen sich daran, dass bei der Regierungsklausur in der Steiermark letzte Woche auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) und die Dritte Präsidentin Anneliese Kitzmüller (FPÖ) anwesend waren.
Erste ÖVP-FPÖ-Regierungsklausur

“Für einen Präsidenten, der vor nicht einmal drei Wochen im Parlament den Abgeordneten aller Fraktionen versprochen hat, Äquidistanz zur Regierung und zu seiner Partei zu wahren, ist das Erscheinen bei dieser Regierungsklausur jedenfalls zu hinterfragen”, kritisierte der stellvertretende NEOS-Klubobmann Niki Scherak gegenüber der APA.

Fremdwort Gewaltenteilung

Das Prinzip der Gewaltenteilung zwischen Legislative und Exekutive sei für Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ), Sobotka und Kitzmüller offensichtlich ein Fremdwort. Er sehe keinen Grund, weshalb ein Nationalratspräsident bei einer Arbeitsklausur der Bundesregierung anwesend sein müsse. “So etwas ist bisher auch noch nicht vorgekommen und nur ein weiteres Zeichen dafür, dass die Regierung das Parlament an die kurze Leine nehmen will”, so Scherak, der eine entsprechende parlamentarische Anfrage an die beiden Nationalratspräsidenten richten wird.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • NEOS kritisieren fehlende Gewaltenteilung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen