Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nein zu genereller Sonn- und Feiertagsöffnung im Handel

Wallner ist gegen eine generelle Öffnung an Sonn- und Feiertagen.
Wallner ist gegen eine generelle Öffnung an Sonn- und Feiertagen. ©Steurer
Die Landesregierung hat kürzlich den Erlass einer Verordnung des Landeshauptmannes über die Öffnungszeiten von Verkaufsstellen an Sonn- und Feiertagen befürwortet. Damit wird die bisherige Verordnung um zwei weitere Jahre verlängert.

Zwischen 7 Uhr und 12 Uhr ist es den Inhabern insbesondere kleiner Lebensmittelgeschäfte weiterhin möglich, auch sonn- und feiertags für zwei Stunden offenzuhalten. Die Beschäftigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ist jedoch nicht erlaubt. "Der Großteil der Bevölkerung lehnt eine generelle Öffnung an Sonn- und Feiertagen ab. Diese Tage sind wichtig, um erneut Energie zu tanken", so Landeshauptmann Wallner.

Die Sonn- und Feiertags-Öffnungszeitenverordnung wurde 1998 erstmals erlassen und seither immer wieder verlängert. Die Regelung beinhaltet Verkaufstätigkeiten für Waren des täglichen Bedarfes. Besonders kleine Familienunternehmen und der kleinstrukturierte Lebensmittelhandel können davon profitieren. Gegen die Neuerlassung der Verordnung haben sowohl die Wirtschaftskammer Vorarlberg als auch die Arbeiterkammer Vorarlberg und die volkswirtschaftliche Amtssachverständige keinen Einwand erhoben. "Die derzeitige Praxis hat sich gut bewährt", betont der Landeshauptmann. Für ihn kommen generelle Öffnungszeiten an Sonn- und Feiertagen weiterhin nicht infrage.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nein zu genereller Sonn- und Feiertagsöffnung im Handel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen