Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Narrenfreiheit für Mäschgerle und Co.

Bezauer Weihnachtswichtel in der fünften Jahreszeit
Bezauer Weihnachtswichtel in der fünften Jahreszeit ©Marianna
Narren an die Macht, in Bezau herrscht eine närrische Zeit.
Faschingsumzug Bezau

Bezau. Während sich die Faschingsgruppen zur Aufstellung aufmachten, mussten sie noch einige Regentropfen in Kauf nehmen. Jedoch fast zeitgleich mit dem Startschuss klarte der Himmel etwas auf und der Bezauer Faschingsumzug konnte glücklicher Weise trocken über die Bühne gebracht werden.

“Bäzo aho”

Natürlich stand auch in diesem Jahr alles unter Aufsicht der Bezauer Fasnachtszunft. Regiment führend stand das Prinzenpaar, Prinzessin Olivia Graf und Prinz Adrian gemeinsam mit dem Kinderprinzenpaar Prinzessin Theresa Kaufmann und Prinz Valentin Hohenegg, an der Spitze. In Gefolgschaft der schneidigen Gardemädchen und die Bezauer Cobra, welche Bürgermeister Gerhard Steurer mitsamt seiner Gemeindevertretung in Gewahrsam genommen hatte.

26 Gruppen

Viele Zuschauer und kunterbunte Mäschgerle säumten den Straßenrand und erfreuten sich über die 26 vorbeiziehenden Faschingsgruppen in ihren originellen Kostümen. Rockig ging es bei der Rock Band vom Rot Kreuz aus Andelsbuch ab, hingegen wesentlich artiger, aber nicht weniger lustig und übermütig zeigten sich die Weihnachtswichtel vom Bezauer Bahnhof. Bei der Lumpamusik aus Götzis schien das Dschungelfieber ausgebrochen zu sein, gefolgt von der urigen Gruppe, das Bezauer Urvolk von Greben. Richtig außerirdisch waren die blauen Fellenauer Planeten aus Dornbirn unterwegs und rührig ging es auf der Blumenwiese mit Biene und Co. einher. Der Musikverein Bizau und seine Wikinger, der Wilde Westen aus der Obere und die Wälder Stinktier Gang aus Reuthe sorgten neben dem Bezauer Musikverein als old skool Skifahrer für beste Stimmung. So richtig krachen ließ es die Guggenmusik Alpenkracher Hittisau und die Schollosteacher Schalmeien aus Koblach. Bunt und flatterhaft waren die Vielfalter aus Bersbuch unterwegs, beim Musikverein Reuthe war der Teufel los und die Mühlobächlar Piraten beeindruckten mit ihrem Piratenschiff. Eine höchst imposante Gruppe waren die Heißluftballonfahrer. Kleine und große Ballonfahrer landeten mit ihren selbstgebastelten Ballonen und Körben mitten im Faschingstreiben.

Gardemädchen

Abordnungen der Faschingszünfte, wie die Eggar Muosmälknüllar, Buchar Lumpa und Dorener Fasnachtbüttel waren anwesend. Neben der Garde aus Bezau gaben zusätzlich noch die Garden aus Krumbach, Egg, Doren, Hittisau und Langenegg ihre Showeinlagen zum Besten. Den Abschluss und fröhlichen Ausklang fand der Bezauer Faschingsumzug auf dem Schulgelände, dort feierten die Fastnachtsnarren noch ausgiebig bei bester Verpflegung und Live Musik.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fasching
  • Narrenfreiheit für Mäschgerle und Co.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen