AA

Naomi Campbell und ihr Fahrer wieder versöhnt

©EPA
Naomi Campbells Fahrer, der nach eigener Darstellung von dem britischen Supermodel geschlagen wurde, bereut seine Reaktion:
Naomi Campbell 2010
Naomi rastet wieder aus
Naomi Campbells krasser Ausraster: Sie verprügelte ihren Chauffeur! Jetzt ist sie auf der Flucht…
Beulen und Prellungen: Naomi Campbell verprügelt ihren Chauffeur

Er habe überreagiert und bedauere es, sich an die Polizei gewendet zu haben, ließ Miodrag Mejdina am Donnerstag über seinen Anwalt erklären. Die ganze Geschichte sei aufgeblasen worden und er entschuldige sich dafür bei Campbell.

Die für ihre Wutausbrüche bekannte 39-Jährige hatte ihren Chauffeur nach dessen Angaben am Dienstag geschlagen, so dass sein Gesicht gegen das Lenkrad prallte. Mejdina zog sich eine Prellung unter dem Auge zu. Der 27-jährige Fahrer hielt nach der Attacke in Manhattan am Straßenrand an und informierte einen Verkehrspolizisten.

Campbell äußerte sich zufrieden über die Entschuldigung des Mannes. Sie habe hart daran gearbeitet, ihre früheren Fehltritte zu korrigieren und wolle nicht in ihrer Vergangenheit gefangen bleiben, sagte das Model.

Ihr hitziges Gemüt hat die gebürtige Londonerin immer wieder in Schwierigkeiten gebracht. Im Juni 2008 wurde sie zu 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt, nachdem sie am Flughafen Heathrow wegen eines vermissten Gepäckstücks zwei Polizisten attackiert hatte. 2007 musste sie in New York ebenfalls gemeinnützige Arbeit leisten, weil sie wegen einer verschwundenen Jeans ihr Handy nach ihrem Dienstmädchen geworfen hatte. Bereits 2000 hatte sich das Model in Toronto schuldig bekannt, eine Assistentin mit dem Mobiltelefon auf den Kopf geschlagen zu haben.

Campbell gehört zu den Topverdienerinnen im Model-Geschäft, seitdem sie im Alter von 15 Jahren entdeckt wurde.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Naomi Campbell und ihr Fahrer wieder versöhnt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen