Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Najaf: 50 Festnahmen nach Anschlag

Nach dem verheerenden Autobombenanschlag in Najaf haben die Behörden 50 Verdächtige festgenommen. Die Zahl der Opfer des Angriffs in der Nähe des Imam-Ali-Schreins stieg bis Montag auf 54.

In Krankenhäusern wurden noch 142 Verletzte behandelt, wie Sprecher mitteilten. Gouverneur Adnan al Surufi erklärte das Zentrum der schiitischen Stadt zur autofreien Zone, um weitere Autobombenanschläge zu verhindern.

Neben Najaf war am Sonntag auch Kerbala Ziel eines Autobombenanschlags, bei dem 13 Menschen getötet und 33 verletzt wurden. In Kerbala befindet sich ein weiteres schiitisches Heiligtum, das Grab des Imams Hussein. Die beiden innerhalb einer Stunde verübten Anschläge wurden nach Vermutung der Behörden von sunnitischen Extremisten verübt, die die Wahl am 30. Jänner verhindern wollen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Najaf: 50 Festnahmen nach Anschlag
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.