Nahost: Al-Aksa kündigt Waffenruhe

Nach der Tötung eines örtlichen Anführers durch die israelische Armee hat ein ranghoher Vertreter der Al-Aksa-Brigaden die seit Jahresbeginn geltende Waffenruhe aufgekündigt.

Die Tötung des Chefs der Brigaden in Jenin, Samer Saadi, werde „nicht ohne Bestrafung hingenommen und wir werden darauf antworten“, sagte der ranghohe Anführer der Al-Aksa-Brigaden, Sakaria El Subeidi, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Seine Organisation fühle sich nicht mehr an die Waffenruhe mit Israel gebunden.

Saadi war am Donnerstagmorgen bei Gefechten im Westjordanland von der israelischen Armee erschossen worden. Die der Fatah-Bewegung nahe stehenden El-Aksa-Brigaden halten sich seit Jahresbeginn wie die anderen palästinensischen Gruppen offiziell an eine Waffenruhe.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nahost: Al-Aksa kündigt Waffenruhe
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.