AA

Nachwuchssorgen bei Mobilen Hilfsdiensten in Vorarlberg

2017 leisteten die rund 2.100 Mitarbeiterinnen der MOHI 603.700 Einsatzstunden
2017 leisteten die rund 2.100 Mitarbeiterinnen der MOHI 603.700 Einsatzstunden ©Bilderbox
Bregenz - Die Vorarlberger Mobilen Hilfsdienste (MOHI) haben Nachwuchssorgen. Derzeit seien über 50 Prozent der MOHI-Helferinnen über 55 Jahre alt, so die ARGE MOHI nach der Generalsversammlung in einer Aussendung am Freitag.

Nur vier Prozent der Helferinnen stünden bisher in einem Anstellungsverhältnis, für mehr fehle derzeit das Budget, Gerade jüngere Frauen wünschten sich aber Fixanstellungen.

Möglichkeit zur Festanstellung

Nach Jahren des Konflikts besteht seit 2016 dank eines Budgets von 500.000 Euro für ausgebildete Heimhelferinnen unter den MOHI-Mitarbeiterinnen – 95 Prozent sind Frauen – die Möglichkeit zu einer Festanstellung. Das Kontingent von rund 50 Anstellungen im Ausmaß von durchschnittlich 50 Prozent sei derzeit ausgeschöpft, man stehe aber in Verhandlungen mit Land und Gemeinden für eine Erhöhung. “Wir erhoffen uns zunächst eine Verdoppelung der Budgetmittel und dann weitere Steigerungen”, so ARGE MOHI-Geschäftsführerin Simone Bemetz-Kochhafen. Die demografische Entwicklung mache Anpassungen nötig.

Die Festangestellten seien eine leichte Entlastung für den viel nachgefragten Dienst, doch suche man dringend Nachwuchs, so ARGE-Obfrau Kitty Hertnagel. Derzeit verfügten 64 Prozent der Mitarbeiterinnen über einen Vermittlungsvertrag, 32 Prozent seien in einem freien Dienstvertrag. “Die Helferin soll ihre Tätigkeit als erfüllenden Beruf sehen und sich gerne um ältere Menschen kümmern. Wir richten uns vor allem an Frauen mit Kindern oder lebenserfahrene Frauen”, so Geschäftsführerin Bemetz-Kochhafen. Auch Männer seien willkommen.

Abschaffung des Pflegeregresses als Herausforderung

Als Herausforderung begreife man bei der ARGE MOHI die Folgen der Abschaffung des Pflegeregresses im stationären Bereich. Die in Vorarlberg geltende Regel “ambulant vor stationär” gerate so ins Ungleichgewicht, befürchtete Bemetz-Kochhafen. “Gemeinsam mit unseren Partnern von der Hauskrankenpflege und dem Betreuungspool wünschen wir uns Verbesserungen für den ambulanten Bereich, etwa was die Tarifgestaltung angeht”, sagte sie. Seit der Harmonisierung 2018 liegt der Tarif bei mindestens 13 Euro für eine MOHI-Stunde.

2017 leisteten die rund 2.100 Mitarbeiterinnen der MOHI 603.700 Einsatzstunden, im Vorjahr waren es rund 599.100. Bei den 4.600 Klienten handelt es sich zum überwiegenden Teil um ältere Menschen, die dank der stundenweisen Unterstützung ihren Lebensabend zuhause verbringen können. “Pflegende Angehörige werden dadurch entlastet, viele fragen übrigens vermehrt nach einer intensiveren Stundenbetreuung”, so Kitty Hertnagel. Darüber hinaus bietet die MOHI Tagesbetreuung, betreute Mittagstische und Essen auf Rädern. Mit 49 Mobilen Hilfsdiensten ist die ARGE MOHI in Vorarlberg praktisch flächendeckend.

  1. Tragen Sie im unten stehenden Feld Ihre Telefonnummer ein.
  2. Bitte speichern Sie unsere Telefonnummer +43 676 88 005 445 in Ihren Kontakten ab.
  3. Senden Sie uns dann bitte die Nachricht “Start”. Sie werden dann in Kürze freigeschaltet.

VOL.AT-App hier herunterladen

ios-app

google-playstore

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nachwuchssorgen bei Mobilen Hilfsdiensten in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen