Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nachprimiz in Bezau

Primiz Rosh Joseph in Indien
Primiz Rosh Joseph in Indien ©Pfarre Bezau
Herzliche Einladung zur festlichen Nachprimiz von Rosh Joseph in der Pfarrkirche St. Jodok in Bezau am 2. Adventsonntag, 10. Dezember 2017! 

Programm:

8:45 Uhr Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Jodok Bezau mit den Vereinen und der Chorgemeinschaft.

15:30 Uhr Dankandacht mit Einzelprimizsegen von Neupriester Rosh in der Pfarrkirche St. Jodok Bezau.

 

Am Montag, den 23. Oktober 2017 wurde Rosh Joseph Kalluveettil zu Hause in Kerala (Indien) zum Priester geweiht. Da Rosh die letzten Jahre jeweils in der Weihnachts- und Osterzeit bei Pfarrer Armin Fleisch in Bezau zu Besuch war, ist es der Wunsch von Rosh, die Nachprimiz auch in Bezau zu feiern.

Rosh Joseph Kalluveettil wurde am 12. September 1983 in Indien geboren, wo er an der Universität in Kerala Wirtschaftswissenschaften und Philosophie studierte. Nach seinem Theologiestudium in Innsbruck von 2009 bis 2016 führte ihn sein Weg als Pastoralpraktikant in den Pfarrverband Altach-Götzis.

Unter einer Primiz (lateinisch primitiae, „Erstlingsfrucht“, bzw. in anderer Ableitung von prima missa, „erste Messe“) versteht man grundsätzlich die erste von einem römisch-katholischen Priester als Hauptzelebrant gefeierte heilige Messe.

Der Primizsegen wird in zweifacher Form gespendet: allgemein und persönlich. Der Primizsegen steht als „Erstlingssegen des Priesters“ in hohen Ehren. Ihm wird eine besondere Kraft zugemessen. Am Ende der Primizmesse ersetzt der allgemeine Primizsegen den Schlusssegen der Messe.

Bei der Dankandacht am Sonntag, dem 10. Dezember um 15.30 Uhr spendet der Neupriester den Einzelprimizsegen. Er legt den Gläubigen die Hände auf und segnet unter Anrufung der Heiligen jeden einzeln. Im Volksmund heißt es „Für einen Primizsegen läuft man sich ein paar Schuhsohlen durch“. Der übliche Primizsegen lautet: „Durch die Ausbreitung meiner Hände und durch die Anrufung der seligen Jungfrau Maria, des heiligen N. und aller Heiligen segne und behüte dich der allmächtige Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Amen.“

Herzliche Einladung an alle Bezauerinnen und Bezauer sowie Freunde von Rosh aus den umliegenden Orten zur Nachprimiz und zum Primizsegen! Besonders auch an die Kinder, Familien, Vereinsmitglieder der ausrückenden Vereine, Trachtenträgerinnen,… Rosh Joseph freut sich über viele, die mit ihm feiern.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bezau
  • Nachprimiz in Bezau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen