Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Tod von Dreijähriger: Klinik untersagt Propofol für Kinder

Nebenwirkung des Narkotikums könnte Schuld am Tod des Mädchens sein.
Nebenwirkung des Narkotikums könnte Schuld am Tod des Mädchens sein. ©APA
Nach dem Tod einer Dreijährigen an der Innsbrucker Kinderklinik in Folge eines Routineeingriffs hat die ärztliche Direktion die Verwendung des Narkosemittels Propofol für Kinder gänzlich untersagt.
Tod von Dreijähriger: Klinik nimmt Stellung
Kritik an Klinik nach Tod einer Dreijährigen
Dreijährige starb nach Routineeingriff

Im Rahmen der laufenden Untersuchungen habe sich der Verdacht erhärtet, dass eine sehr seltene Nebenwirkung des Narkotikums zum Tod des Kindes geführt haben könnte, erklärte die Klinik in einer Aussendung am Donnerstag.

Das Mädchen war am 15. Oktober in das Bezirkskrankenhaus Schwaz eingeliefert worden, weil es beim Spielen Klebstoff verschluckt hatte. Von dort war das Kind aber umgehend an die Innsbrucker Klinik überwiesen worden. Die Narkose sei laut Ärztlicher Leitung “ohne Probleme” verlaufen. Zu der Verschlechterung, die in einem Multiorganversagen des Kindes mündete, sei es schließlich rund drei Tage später gekommen. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nach Tod von Dreijähriger: Klinik untersagt Propofol für Kinder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen