Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach NR-Wahldebakel: Wiener Grüne wollen Partei rundum erneuern

Die Wiener Grünen wollen die Partei mit Blick auf die Wien-Wahl 2020 umkrempeln.
Die Wiener Grünen wollen die Partei mit Blick auf die Wien-Wahl 2020 umkrempeln. ©APA/Hans Klaus Techt
Nach dem Abschied aus dem Parlament wollen die Wiener Grünen ihre Partei in Hinblick auf die Wien-Wahl 2020 völlig umkrempeln. Maria Vassilakous erneutes Antreten als Spitzenkandidatin wird in dem Leitantrag nicht als fix vorausgesetzt.

Nach dem Desaster bei der Nationalratswahl und internen Querelen wollen die Wiener Grünen den Neustart ausrufen und die Partei völlig umkrempeln. Dabei geht es nicht nur um inhaltliche Positionen, sondern etwa auch um das Hinterfragen der basisdemokratischen Listenerstellung und die Spitzenkandidaten-Suche für die Wien-Wahl 2020. Der Startschuss für den Reformprozess fällt am 25. November.

An diesem Tag tagt das größte Gremium der Wiener Partei, die Landesversammlung. Dort soll ein Leitantrag mit dem Titel “Für einen Neubeginn der Wiener Grünen” mit möglichst breiter Mehrheit beschlossen werden und somit der Startschuss für die Neuaufstellung der Ökos fallen. In dem Papier, das der APA als vierseitiger Entwurf vorliegt, wird freilich auf das katastrophale Wahlergebnis samt Rausflug aus dem Parlament Bezug genommen. Dieses beruhe “auf Fehlern und Problemen, die wir zum Teil seit Jahren kennen und ignoriert haben”. Im Hinblick auf 2020 müsse es jetzt zu einer “Neugestaltung” kommen, die “alle Ebenen unserer Partei” betreffe.

Was sich bei den Wiener Grünen ändern soll

Der Antrag macht deutlich, dass die Grünen offenbar auch heikle Strukturangelegenheiten angreifen oder zumindest hinterfragen wollen, ob diese noch zeitgemäß sind – etwa die bisherigen basisdemokratischen Listenerstellungen. “Es gibt schon länger Stimmen dafür, dass wir unsere internen Wahlvorgänge überdenken sollen”, heißt es dazu. Gesucht wird ein Wahlmodus, der transparent ist, aber auch eine thematische Ausgewogenheit im Klub garantieren soll. Diskutiert werden soll zudem, ob der Spitzenkandidat oder die Spitzenkandidatin anders als derzeit auch im Vorstand vertreten und somit eine Art formeller Parteichef sein soll und künftig auch personelle Vorschläge in Sachen Listenerstellung machen darf – also ein Schritt in Richtung Zentralisierung.

Apropos Spitzenkandidat: Diesem Aspekt ist im Leitantrag ebenfalls ein Absatz gewidmet. Wobei ein nochmaliges Antreten von Maria Vassilakou durchaus nicht als fix vorausgesetzt wird. “Ein Neubeginn gelingt nur mit konkreten Veränderungen und einer geeigneten Person als SpitzenkandidatIn. Für deren Findung wird bei der Landesversammlung im Juni 2018 ein Fahrplan vorgelegt”, wird in dem Papier formuliert.

“Ohne Scheuklappen und ohne Tabus”

Man wolle alles “ohne Scheuklappen und ohne Tabus” in einem “offenen Prozess” zur Debatte stellen, sagt die grüne Sozialsprecherin Birgit Hebein, die den Antrag mitformuliert hat, im APA-Gespräch. Denn es gebe “dringenden Handlungsbedarf”: “Wir sind in der ärgsten Krise unserer Geschichte.” Eine Art Gegenantrag zum angekündigten Vorstoß des Vassilakou-Kritikers Alexander Hirschenhauser, Klubobmann im 1. Bezirk, sei das aber nicht. Hirschenhauser will bei der Landesversammlung ja über einen Antrag abstimmen lassen, der die grüne Frontfrau zur Niederlegung ihrer politischen Funktionen bis zum Frühjahr 2018 auffordert. “Wir machen mit unserem Antrag klar, dass die Frage der Führungsspitze erst am Ende der Erneuerung steht”, meint Hebein. Zu Hirschenhausers Antrag wollte sie sich auf Nachfrage nicht äußern.

Schaffen will man den Spagat auch zwischen dem Selbstverständnis einer systemkritischen Bewegung und der Notwendigkeit zu Kompromissen in Regierungsverantwortung. Außerdem soll eine Strategie gefunden werden, wie man sich stärker vom Koalitionspartner SPÖ abgrenzen kann, damit 2020 nicht wieder das Schicksal droht, dass Grün-Wähler in letzter Minute zu den Roten umschwenken. Durch eine Parteiöffnung hin zur Zivilgesellschaft erhoffen sich die Grünen außerdem mehr Mitglieder. Denn derzeit zähle man nur 1.500 – bei knapp 100.000 Wählerstimmen bei der Gemeinderatswahl 2015.

Leitantrag an die einzelnen Bezirke verschickt

Neben Gemeinderätin Jennifer Kickert oder der Währinger Bezirksvorsteherin Silvia Nossek ist auch Christian Tesar, Klubobmann der Grünen in Rudolfsheim-Fünfhaus, im achtköpfigen Autorenteam des Antrags vertreten. “Wir wissen nicht erst seit dem 15. Oktober, dass wir tiefgehende Probleme haben. Wir werden nicht mehr als konstruktive Kraft wahrgenommen, obwohl uns eigentlich mit dem Ressort von Maria Vassilakou (Verkehr/Planung/Energie, Anm.) sehr viel gelingt in der Stadt. Das ist ja absurd”, fasste Tesar das Dilemma gegenüber der APA zusammen. Der Antrag sei der “Versuch, möglichst viele Menschen an Bord zu holen, um Lösungen umzusetzen”.

Der Leitantrag wurde noch am Mittwochnachmittag an die einzelnen Bezirke verschickt, wo er diskutiert werden und bei Bedarf ergänzt werden soll. Ziel ist, viele Mitstreiter zu finden, damit das Papier bei der Landesversammlung eine möglichst breite Zustimmung findet. Erste Reformergebnisse sollen bei der Landesversammlung im Juni 2018 präsentiert werden, der gesamte Neuerungsprozess bis Herbst 2018 abgeschlossen sein.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Nach NR-Wahldebakel: Wiener Grüne wollen Partei rundum erneuern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen