Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach NÖ-Wahl: Interessenkonflikt für SPÖ-Stadler mit ÖVP St. Pölten

Nach NÖ-Wahl - ÖVP St. Pölten: Interessenkonflikt für SPÖ-Stadler
Nach NÖ-Wahl - ÖVP St. Pölten: Interessenkonflikt für SPÖ-Stadler ©APA
Der designierte Chef der niederösterreichischen SPÖ, Matthias Stadler, könnte aus Sicht der ÖVP St. Pölten in einen Interessenkonflikt kommen.  Bernhard Wurzer, Klubobmann der Volkspartei im Rathaus, warf in einer Aussendung am Dienstag außerdem die Frage auf, ob dem Stadtchef denn noch "Zeit für St. Pölten" bleibe.
ÖVP kann Absolute halten
Im Ticker zum Nachlesen
Landtagswahl in Niederösterreich
Pröll seit 20 Jahren im Amt

Die Interessen von Landesparteivorsitzendem und Bürgermeister seien “klar zu trennen”, so Wurzer. Der Neo-Chef der SP-NÖ werde zur Aufarbeitung deren Verluste im gesamten Land und auch in der Landeshauptstadt bei der NÖ-Wahl vom Sonntag außerdem “seine ganze Kraft brauchen”. Er werde sich überdies die Frage stellen müssen, ob er “die diametralen Interessen von Vorsitzendem als Gegenspieler von Erwin Pröll und Bürgermeister der Landeshauptstadt unter einen Hut bringen” werde können.

Stadler selbst hatte es nach der Sitzung des Landesparteivorstandes am Montag als “selbstverständlich” bezeichnet, “bei aller Verantwortung für die Partei” sein Bürgermeister-Amt weiterhin nach bestem Wissen und Gewissen zu erfüllen. Er sah auf Journalistenfrage auch keine Gefahr, dass St. Pölten nun benachteiligt werden könnte: Er glaube, dass das Land auch mit “klarer” Mehrheit (der ÖVP) gut beraten sei, die Landeshauptstadt entsprechend zu fördern und zu unterstützen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Nach NÖ-Wahl: Interessenkonflikt für SPÖ-Stadler mit ÖVP St. Pölten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen