AA

Nach Gasexplosion in der Ukraine: Mindestens 15 Tote

Nach der schweren Gasexplosion in einem ukrainischen Wohnhaus hat sich die Zahl der Toten auf mindestens 15 erhöht. Rettungskräfte bargen am Montag die Leiche eines Kindes aus den Trümmern des eingestürzten Plattenbaus in der ostukrainischen Industriestadt Dnjepropetrowsk.

Nach Angaben der Polizei mussten aufgrund des Unglücks von Samstag mehr als 500 Hausbewohner in Notunterkünften übernachten. Präsident Viktor Juschtschenko ordnete für diesen Dienstag Staatstrauer an. “Wir mussten einen schweren und nicht wieder gutzumachenden Verlust hinnehmen”, sagte Juschtschenko nach Angaben des Präsidialamts. Der Präsident forderte die Behörden auf, den Opfern der Katastrophe umfassend zu helfen. Auch am Montag suchte der Zivilschutz weiter nach noch etwa zehn Vermissten. Es blieb unklar, ob sie sich zum Zeitpunkt der Explosion im Gebäude aufgehalten hatten. Mindestens 31 Menschen wurden verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft war ein enormer Druckanstieg in den Gasleitungen des Gebäudes für die Explosion verantwortlich. Bewohner des zehnstöckigen Hauses berichteten, unmittelbar vor dem Unglück seien beim Kochen hohe Flammen aus den Gasherden geschossen. Ein Abschnitt des langgezogenen Plattenbaus wurde durch die Explosion völlig zerstört.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nach Gasexplosion in der Ukraine: Mindestens 15 Tote
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen