AA

Nach der Flut in Japan: Suche nach Vermissten geht weiter

©Screenshot Reuters
In Japan geht die Suche nach 15 Vermissten weiter, nachdem die Stadt Joso vor fünf Tagen überflutet worden war. Die Dämme des nahe gelegen Flusses Kinu waren gebrochen. Zwei Bewohner der Stadt starben in den Fluten.

Zweitausend Polizisten und Soldaten suchten sowohl an Land, in Booten und aus der Luft nach den Vermissten. Große Teile der Stadt liegen aber noch unter Wasser, was die Suche erschwert. Andernorts begannen die Aufräumarbeiten, einige der Anwohner kehrten zu ihren teilweise stark zerstörten Häusern zurück. Für die Bewohner kam die Flut völlig überraschend: “Ich wohne hier und ich war auf dem Damm als er brach und das Wasser anstieg. Niemand hat daran gedacht zu fliehen. So was ist hier noch nie passiert”

Ungefähr 3000 Bewohner haben ihr zu Hause verloren und leben laut der japanischen Zeitung Yomiuri in Notunterkünften. Der japanische Fernsehsender NHK berichtete, dass in rund 12000 Haushalten kein sauberes Wasser zur Verfügung stehe, da das städtische Klärwerk auch von der Flut betroffen war.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nach der Flut in Japan: Suche nach Vermissten geht weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen