Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Arcandor-Pleite drohen Folgeinsolvenzen

Nach der Pleite des deutschen Handels- und Touristikriesen Arcandor stehen einem Zeitungsbericht zufolge gleich mehrere Folgeinsolvenzen bevor. Die Zahl der bisher 43.000 betroffenen Mitarbeiter werde sich daher in Kürze deutlich erhöhen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung" (SZ; Dienstag-Ausgabe) unter Berufung auf Insider.
Arcandor ist pleite
Ermittlungen gegen Middelhof

Ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters wollte nicht ausschließen, dass es weitere Anträge geben werde.

Während von der Versandsparte Primondo derzeit lediglich die Dachgesellschaft Primondo GmbH und das Versandhaus Quelle von der Insolvenz betroffen seien, werde möglicherweise bereits an diesem Dienstag die komplette Service-Gruppe von Primondo folgen, berichtete die Zeitung. Diese zähle allein 6.000 Beschäftigte. Auch für den technischen Kundendienst Profectis sowie Foto Quelle seien “die Insolvenzanträge vorbereitet”. Sie müssten lediglich noch bei den Gerichten eingereicht werden.

Weiterhin nicht von Insolvenzen betroffen seien der Online-Shop HSE 24 sowie die insgesamt 18 Spezialversender im Primondo-Verbund. Dem Sprecher zufolge muss sich im Fall des Online-Fachmarkt MyBy noch der 50-Prozent-Partner zur Lage äußern. Dort sei auch noch kein Antrag gestellt. Myby ist derzeit vom Netz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Nach Arcandor-Pleite drohen Folgeinsolvenzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen