AA

Nach Amok-Warnung in St. Gallen: Schülerin aufgegriffen

St. Gallen - Jene Schülerin, welche am Donnerstag Morgen mit der Waffe ihres Vaters auf dem Weg zur Schule gewesen sein soll, ist am Donnerstag gegen 13 Uhr von der Polizei festgenommen worden. Pressekonferenz   | VOL Live vor Ort    | Videos im Bericht

Zuvor wurde am Donnerstagvormittag das gesamte kaufmännische Berufs- und Weiterbildungszentrum in St. Gallen mit rund 1000 Schülern von der Polizei geräumt.

In einer Pressekonferenz wurden seitens der Kantonspolizei St. Gallen am Donnerstagnachmittag weitere Details im Fall bekanntgegeben: Jene 21-jährige Schülerin, welche ihre Berufsmatura an besagter Schule absolviert, soll schon seit längerem psychisch labil sein und bereits in den letzten Tagen mehrere Schüler der Schule bedroht haben. Aufgrund dieser Drohungen und weiterer Auffälligkeiten seitens der Schülerin wäre heute Vormittag ein Gespräch mit dem Vater des Mädchens in der Schule geplant gewesen.

Nach der Evakuierung der Schule war die vermutlich bewaffnete Schülerin flüchtig, gegen Mittag soll dann Kontakt zur Polizei bestanden haben, gegen 13 Uhr wurde die junge Frau dann von den Beamten festgenommen. Die Schülerin ist wohlauf. Die 21-jährige wurde in der Ostschweiz verhaftet, die Waffe jedoch nachträglich im Elternhaus aufgefunden.

Erste Stellungnahme der Polizei

 

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Ein Augenzeuge im VOL Live-Interview

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

VOL Live berichtet aus St. Gallen

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Einsatzleiter im VOL Live-Interview

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Schulleitung im Interview

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Nach Amok-Warnung in St. Gallen: Schülerin aufgegriffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen