Nach Absturz im Iran zwei Flugschreiber gefunden

©AP, EPA
Einen Tag nach dem Absturz einer Passagiermaschine im Iran mit 168 Menschen an Bord sind zwei der drei Black Boxes gefunden worden.
Flugzeug mit 168 Passagieren im Iran abgestürzt
Flugzeug-Absturz im Iran
168 Tote nach Absturz von Passagierflugzeug im Iran
Flugzeug-Absturz im Iran mit 168 Toten II

Wie der Leiter des Krisenstabs, Ahmad Majidi, am Donnerstag sagte, sollen die Daten der Flugdatenschreiber von Experten ausgewertet werden. Die Tupolew-Maschine der iranischen Fluglinie Caspian Airlines war am Mittwoch kurz nach dem Start in Teheran abgestürzt.

Alle 153 Passagiere und 15 Crewmitglieder kamen dabei ums Leben, bestätigte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Unter ihnen waren auch zehn Mitglieder der iranischen Judo-Jugendnationalmannschaft.

Die sterblichen Überreste der Opfer wurden zunächst nach Qazvin in Nordwest-Iran gebracht. Später sollen sie nach Angaben Majidis zur endgültigen Identifizierung nach Teheran transportiert werden. Mitglieder des Roten Kreuzes berichteten, die Leichen seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Offiziellen Angaben zufolge waren 161 der 168 Opfer Iraner, die anderen stammten aus Armenien, Georgien und Australien. Erste Angehörige trafen am Donnerstag in Qazvin ein, um ihre Verwandten zu identifizieren.

Die Maschine war in der Kaswin Provinz nordwestlich der Hauptstadt Teheran auf ein Feld gestürzt. Das Flugzeug war auf dem Weg von Teheran nach Eriwan in Armenien, als es 16 Minuten nach dem Start zu dem Unglück kam. Hinweise auf die Ursache gab es bisher nicht. Der Absturz war das neunte Flugzeugunglück der Caspian Airlines in den vergangenen sechs Jahren. Bei der Maschine handelte es sich um eine dreistrahlige Tupolew Tu-154; insgesamt besaß die iranische Airline vier dieser Flugzeugtypen russischer Bauart.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Nach Absturz im Iran zwei Flugschreiber gefunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen