Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

N.Y.: Kühlräume für Hitzegeplagte

Angesichts der Hitzewelle wollen die Behörden von New York öffentliche Räume zum Abkühlen einrichten. Die mit Klimaanlagen ausgestatteten Zentren sollen den Hitzegeplagten in allen fünf Stadtteilen zur Verfügung stehen.

Dies sagte Bürgermeister Michael Bloomberg am Dienstag. Er rief alle Einwohner dazu auf, so wenig wie möglich vor die Tür zu gehen, viel zu trinken und vor allem regelmäßig auf den Zustand älterer Nachbarn oder Familienmitglieder zu achten.

Gleichzeitig warnte die Stadt davor, die Hydranten zu öffnen, um sie als kalte Duschen zu benutzen. Dies könne dazu führen, dass der Wasserdruck zum Löschen von Bränden nicht mehr ausreiche.

Von der anhaltenden Hitzewelle ist am schlimmsten der Südwesten der USA betroffen. Dort starben bereits mindestens 41 Menschen, darunter zahlreiche illegale Einwanderer aus Mexiko und Obdachlose. Im Grenzgebiet zwischen Mexiko und den USA herrschen derzeit Temperaturen von bis zu 49 Grad Celsius.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • N.Y.: Kühlräume für Hitzegeplagte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen